Ansprechpartner Schwimmen:

Es gibt Fragen, Anregungen, Anmeldungen, usw.?

Schreibt uns einfach, wir freuen uns darauf!

Angelika Stadel

Email: WA-stvvorsitz@tv1862langen.de


Wettkampfberichte 2016/17

Vereinsmeisterschaften der jüngeren Schwimmer

Bericht von Heike Wernicke

 

Vor dem Start in die Weihnachtsferien fanden am 15. Dezember 2017 im Langener Schwimmbad früh morgens die Vereinsmeisterschaften der jüngeren Schwimmerinnen und Schwimmer (Jahrgänge 2011 bis 2007) statt.

 

Die Kids waren sehr aufgeregt – für viele war es das erste Mal Schwimmen unter Wettkampfbedingungen. Je nach Trainingsstand wurden 25m in Rücken- oder Freistilbeine bzw. ganzer Lage Freistil, Rücken oder Brust geschwommen.

 

Schnellster Junge war an diesem Tag Alexander Baensch (2007) über 25m Freistil mit 0:19,19, schnellstes Mädchen war Ariana Puscasu (2008) ebenfalls über 25m Freistil mit 0:22,62.

 

Am Ende konnten sich alle Kinder über Medaillen freuen - insgesamt wurden 25 Gold-, 11 Silber- und 3 Bronzemedaillen vergeben.

 

Vielen Dank an die Trainerinnen für Organisation und Durchführung der Vereinsmeisterschaften sowie an die Kampfrichter!

 

Es schwammen:

 

Jg. 2011

Neele Schlegel, Bennet Nagy, Valina Wenzel

 

Jg. 2010

Elisa Brune, Lena Hildenbeutel, Nadine Reents, Milena Karplak, Xenia Raisev, Franziska Baensch, Jonas Ballenberger, Hannah Gilliand, Alina Tibilus, Deniz Sen, Dan Leon Nguyen Ho

 

Jg. 2009

Roxana Schander, Jumana Bouanani, Julia Gronau, Yivili Kubilay, Henna Becker, Laura Cutic, Elea Hock, Marian Müller, Yannick Reisenberg, Lasse Seybold

 

Jg. 2008

Ariana Puscasu, Julian Dern, Greta Breidert, Andreas Galliard, Max Rudolph, Elena Hölz, Lena Klappauf, Melissa Klotz, Robert Lechner, Max Che Roth

 

Jg. 2007

Sophia Derr, Maxima Herzog, Carolin Korol, Daria Regmann, Alexander Baensch

 


Hessische Kurzbahnmeisterschaften der jüngeren Jahrgänge in Oberursel am 2./3. Dezember

Bericht von Annett Möller

 

Am 2. und 3. Dezember ging die Reise unserer jungen Nachwuchstalente zum Höhepunkt der Saison nach Oberursel. Dort fanden die hessischen Jahrgangsmeisterschaften auf der 25m Bahn statt. Alle Schwimmer, die dort am Start waren, sicherten sich im Vorfeld durch Erreichen der Qualifikationszeiten einen Startplatz.

 

Von unserem TV 1862 Langen schafften es in diesem Jahr 7 Mädels und 3 Jungs.

 

Leider verletzte sich Paula Gronau (Jg. 2006) im Vorfeld und konnte somit nicht starten.

 

Lara Mrozinski (Jg. 2006) wurde wieder hessische Jahrgangsmeisterin über 400m Freistil. Des Weiteren gewann Sie in 200m Rücken und 100m Freistil Silber sowie Bronze über 100m Rücken. Im Dreikampf Rücken wurde sie ebenfalls 3. ihres Jahrgangs.

 

Yekai Yang (Jg. 2005) zeigte wie auch schon in der Vergangenheit wieder seine Souveränität in der Beinarbeit und schwamm in Freistilbeine auf Rang 2 seines Jahrgangs. In Schmetterlingsbeine war er sogar nicht zuschlagen und kam als Schnellster seines Jahrgangs zum Zielanschlag. Damit konnte er sich im Drei-Kampf Schmetterling, der aus 100m, 200m und Beinarbeit besteht, einen 2. Rang sichern. Über 200m der gleichen Lage gewann er ebenfalls Silber und über die 100m Bronze. Mit diesen Ergebnissen waren es Yekai‘s bisherige besten Meisterschaften.

 

Peer Möller (Jg. 2006) schwamm mit tollen Bestzeiten bei allen seinen Strecken in die Top 5.

 

Helen Elendt, Xenia Friedrich und Jerome Kiefer (alle Jg. 2006), sowie Aliki Kostogiannis, Victoria Heigl und Olivia Motel (alle Jg. 2005) schwammen ebenfalls sehr gute Zeiten und konnten sich viele neue Bestzeiten sichern.

 

Dieses Mal starteten unsere Schwimmer auch wieder mit einer Mixstaffel. Bei den 50m Freistil wurde in der Besetzung mit Lara Mrozinski, Peer Möller, Jerome Kiefer und Helen Elendt mit einer Zeit von 2:13,69 der 5. Rang belegt. Bei der Lagenstaffel mit Lara, Peer, Xenia Friedrich und Jerome wurden sie mit einem Wimpernschlag leider nur 4., aber mit einer überragenden Zeit von 2:28,55.

 

Nun haben unsere Leistungsschwimmer ihr Saisonende geschafft und gehen mit neuer Motivation in die Langbahnsaison ab 2018. Ein großer Dank auch an die Trainer Steffen Anthes, Michael Mrozinski sowie auch Fiona Motel und Jan Wetzler, die täglich mit den Nachwuchstalenten arbeiten.

 


Lara Mrozinski startet für Hessen beim Süddeutschen Ländervergleichskampf in Aschaffenburg

Quelle: Hessischer Schwimmverband


Am vergangenen Samstag, 25.11.2017, hatte der Süddeutsche Schwimmverband zur bereits 65. Auflage des Jugendländervergleichs geladen. Die Traditionsveranstaltung wurde von der Schwimmabteilung des SSKC Poseidon im Schatten von Schloss Johannisburg ausgerichtet. Insgesamt nahmen vier Mannschaften teil, der Bayrische Schwimmverband, Landesauswahl Baden-Württemberg, Landesauswahl Rheinland-Pfalz und der Hessische Schwimm-Verband. Der HSV reiste mit der größten Mannschaft und zeigte gleich zu Beginn mit einem starken zweiten Platz bei der 12x50-Lagenstaffel, dass die jungen Schwimmer über sich hinauswachsen können, was auch der weitere Wettkampfverlauf zeigt. Bei 59 Einzelstarts konnten 36 Bestleistungen erzielt werden. Die abschließende 12x50-Freistilstaffel wurde in einem spannenden Rennen sogar gewonnen. Die Sportler wurden betreut von Dörte Volz (SG Weiterstadt), Rebekka Schuldes (SG Wetterau) und Sebastian Kolbe (SCW Eschborn), die immer ein paar lobende und auch – wenn nötig – aufbauende Worte für die jungen Sportler hatten. Die Mannschaft zeigte sich sehr sportlich, was man den vielen, in Landesfarben gehaltenen, T-Shirts sehen konnte.


Die Schwimmer des Jahrgangs 2007 wurden in der Jahrgangswertung zweiter. Die Jahrgänge 2006 und 2005 kamen auf den dritten Platz. In der Gesamtwertung schloss der HSV auf dem dritten Platz ab.

 

VON: STEFAN MELMS - LANDESTRAINER NACHWUCHS


1. Meeuw-Cup in Wiesbaden - kleine Mannschaft des TVL erfolgreich

Bericht von Heike Wernicke

 

Vom 24. bis 26. November 2017 fand in Wiesbaden im Schwimmbad Kleinfeldchen der 1. Meeuw-Cup des SC Wiesbaden statt. Vom TV 1862 Langen e.V. nahm eine kleine Mannschaft der 1. und 2. Leistungsgruppe teil.

 

Im starken Starterfeld der angereisten 50 Vereine mit insgesamt 2227 Starts konnten unsere Schwimmer bei ihren 34 Starts 21 persönlichen Bestleistungen und 13 Podestplätze erringen.

 

Es schwammen:

Laura Boll (2003) 1x3., Helen Elendt (2006) 2x3., Xenia Friedrich (2006) 1x2., Viktoria Heigl (2005) 1x3., Olivia Motel (2005), Luisa Vorländer (2004) 1x2. und 2x3., Jerome Kiefer (2006), Peer Möller (2006) 1x1. und 1x3., Phil Möller (2002) 1x3., Yekai Yang (2005) 2x3.

 


Kreismeisterschaften des Kreises Offenbach                  TVL-Schwimmer erringen 50 Titel

Bericht von Heike Wernicke

 

Am 12. November 2017 fanden in Neu-Isenburg die Kreismeisterschaften des Kreises Offenbach statt. Aus den 5 teilnehmenden Vereinen traten 183 Schwimmerinnen und Schwimmer zur Titeljagd an, unsere 37 Aktiven des TV Langen stellten die zweitgrößte Mannschaft im Kreis.

 

Bei ihren 154 Einzelstarts konnten unsere Mädchen und Jungen beachtliche 50 Kreisjahrgangsmeistertitel, 33 Silber- und 22 Bronzemedaillen erringen!

 

Dies sicherte unseren Schwimmern auch in der Mannschaftswertung den verdienten 2. Platz hinter dem VFS Rödermark, der mit 88 Teilnehmern und über 400 Starts angetreten war und den Pokal des Kreises Offenbach mit nach Hause nahm.

 

Mit je 6 Platzierungen waren unsere fleißigsten Medaillensammler:

 

Aliki Kostogiannis (Jg. 2005) mit 5x Gold und 1x Silber,

Olivia Motel (Jg. 2005) mit 1x Gold, 3x Silber und 2x Bronze und

Lara Wernicke (Jg. 2004) mit 3x Gold und 3x Silber.

 

Peer Möller (Jg. 2006), Phil Möller (Jg. 2002) und Yekai Yang (Jg. 2005) wurden bei jedem ihrer jeweils 5 Starts mit dem Titel Kreisjahrgangsmeister und der Goldmedaille ausgezeichnet.

 

Ebenfalls fünf Medaillen gewannen:

 

Paula Gronau (Jg. 2006) mit 3x Gold und 2x Silber,

Viktoria Heigl (Jg. 2005) mit 2x Gold und 3x Silber,

Leana Schlegel (Jg. 2008) mit 4x Gold und 1x Silber,

Luca Gündogan (2009) mit 2x Gold, 1x Silber und 2x Bronze,

Pascal Karplak (2008) mit 2x Gold, 1x Silber und 2x Bronze sowie

Jerome Kiefer (2006) mit 2x Gold, 2x Silber und 1x Bronze.

 

Auch alle anderen Schwimmer der Mannschaft trugen mit Platzierungen und Bestzeiten zur erfolgreichen Teamleistung bei. Es schwammen noch:

 

Anna-Katharina Beermann (2007) 2x1., 1x3., Marla Beermann (2009) 1x1., 1x2., Greta Breidert (2008), Helen Elendt (2006) 2x2., 2x3., Xenia Friedrich (2006) 1x1., 2x2., 1x3., Julia Gronau (2009) 1x3., Janina Herisch (2005) 2x2., Maxima Herzog (2007) 2x2., Elena Hölz (2008) 2x2., 1x3., Lena Klappauf (2008), Melissa Klotz (2008) 1x3., Leonie Marsch (2005) 2x1., 2x3., Eva Michaelis (2008), Lara Mrozinski (2006) 3x1., 1x2., Alea Pülicher (2005), Ariana Puscasu (2008), Rebecca Raketraw (2005) 2x3., Viktoria Schäfer (2005) 1x2., 1x3. Und Roxana Schander (2009) 1x3. sowie

 

Alexander Baensch (2007) 2x3., Julian Dern (2008) 1x2., Samuel Holy (2007) 2x1., 1x2., Niklas Reckließ (2007), Max Che Roth (2008) 1x2.und Max Rudolph (2008).

 


Hessische Meisterschaften der älteren Jahrgänge auf der Kurzbahn in Fulda

Bericht von Heike Wernicke

 

Am 4. und 5. November 2017 wurden in Fulda die hessischen Meisterschaften der älteren Jahrgänge im Schwimmen auf der Kurzbahn ausgetragen. Dort traten aus 48 hessischen Vereinen 423 Schwimmer an. Vom TV 1862 Langen konnten sich 5 Schwimmer der Jahrgänge 2004 bis 2000 qualifizieren. Bei insgesamt 18 Starts erreichten sie 12 Bestzeiten und behaupteten sich hervorragend im starken Starterfeld!

 

Unsere erfolgreichste Schwimmerin war an diesem Wochenende Luisa Vorländer. Sie konnte bei starker Konkurrenz auf allen Rückenstrecken mit persönlicher Bestzeit eine Platzierung in den Top 3 erreichen. So wurde sie über 50m, 100m mit dem 3. Platz und über 200m Rücken mit dem 2. Platz belohnt. Auch auf den Freistilstrecken schwamm Luisa unter die Top 10 ihres Jahrgangs.

 

Ebenso erfolgreich, wenn auch ohne Podestplatz, war Phil Möller (Jg. 2002). Er erreichte bei all seinen Starts Bestzeiten und eine Platzierung in den Top 10 seines Jahrgangs. Speziell auf den kurzen Strecken 50m Rücken und 50m Brust belegte er einen hervorragenden 6. Platz.

 

Auch Laura Boll (Jg. 2003) schwamm bei fast allen Starts unter die besten 10 ihres Jahrgangs und verbesserte ihre Zeiten speziell auf den Freistilstrecken. So belegte sie über 50m Freistil Platz 8, über 100m Freistil Platz 7 und über 200m Freistil Platz 9.

 

Leonie Laier (Jg. 2001) schwamm über 50m Schmetterling nur knapp an einem Podestplatz vorbei und belegte mit Bestzeit Rang 4. Auch über die 100m Schmetterling schwamm sie unter die Top 10.

 

Lea Anthes (Jg. 2000) startete über die 50m und 100m Brust und erreichte jeweils einen sehr guten 8. Platz.

 

Alle Schwimmerinnen und Schwimmer haben im starken Starterfeld sehr gut abgeschnitten und die Trainingserfolge auf den Punkt umgesetzt!

 

Die Trainer Steffen Anthes, Michael Mrozinski und Fiona Motel haben die Schwimmer individuell sehr gut vorbereitet und können stolz auf die erzielten Ergebnisse sein.

 


22. Frankfurter Pokalschwimmen in Höchst und 29. Intern. RhönENERGIE Dompfaffpokal in Fulda

Bericht von Heike Wernicke

 

Am 28.10.2017 sind unsere Schwimmer der 2. Mannschaft und der Einsteigergruppe in Höchst zum Frankfurter Pokalschwimmen angetreten. Auch 6 Schwimmer der Leistungsgruppen I und II nutzen den Wettkampf zur Leistungsbestimmung. Ziel war es, vor den hessischen Meisterschaften noch einmal Bestzeiten / Pflichtzeiten zu erreichen.

 

Bei allen vier Schwimmerinnen und einem Schwimmer der 2. Mannschaft zeigte das Training der vergangenen Wochen Wirkung. Trainerin Fiona Motel konnte sehr zufrieden sein, denn Vivien Brune, Leonie Marsch, Rebecca Rakestraw, Lara Wernicke und Phil Möller schwammen ausnahmslos neue Bestzeiten. Leonie (Jg. 2005) errang dabei eine Bronzemedaille über 100m Rücken.

 

Unsere Einsteiger Elisa Brune, Milena Karplak und Nadine Reents schwammen die 50m Strecken teilweise zum ersten Mal auf einem Wettkampf und konnten sich gleich über mehrere Medaillen freuen. So erschwamm sich Elisa Brune (Jg. 2010) einen kompletten Medaillensatz und Milena Karplak (Jg. 2010) belegte einen 2. Platz.

 

Auch die Schwimmer der Leistungsgruppen sammelten fleißig Medaillen: so wurde Olivia Motel (Jg. 2004) 1x 1. und 1x 3., Peer Möller (Jg. 2006) belegte 2x den 1. Platz und 2x den 2. Platz und Pascal Karplak (Jg. 2008) gewann eine Goldmedaille. Weiterhin schwammen Lea Anthes, Dana Grahnert und Marcus Pretzer.

 

Für fünf Schwimmerinnen der 1. und 2. Leistungsgruppe ging es am 29.10.2017 nach Fulda. Beim diesjährigen Dompfaffpokal waren unsere Schwimmerinnen sehr erfolgreich und erzielten zahlreiche Bestzeiten und Medaillen. Bei 17 Starts belegten sie 13 Medaillenränge. Die Platzierungen:

 

Laura Boll (Jg. 2003) 2x 3.; Viktoria Luise Heigl (Jg. 2005) 1x 1., 1x 2.; Aliki Marie Kostogiannis (Jg. 2005) 1x 2., 2x 3.; Lara Mrozinski (Jg. 2006) 2x 1., 1x 2.; Luisa Vorländer (Jg. 2004) 2x 1., 1x 2.

 

Laura Boll und Phil Möller sicherten sich bei diesen Wettkämpfen weitere Pflichtzeiten und starten zusammen mit Luisa Vorländer, Leonie Laier und Lea Anthes am nächsten Wochenende bei den hessischen Meisterschaften auf der Kurzbahn in Fulda.

 


Zaosu Challenge Tour 2017 - Schwimmer des TVL belegen den 2. Platz und gewinnen ein Trainingsevent mit dem 2-fachen Olympiateilnehmer Christoph Fildebrandt

Bericht von Heike Wernicke

 

“Are you ready to challenge Christoph?“ war das Motto der Zaosu Challenge 2017. Gemeint ist der zweimalige Olympiateilnehmer (London 2012, Rio 2016), Christoph Fildebrand.

 

Zunächst galt es verschiedene Herausforderungen zu absolvieren:

 

1. Präsentiert das Zaosu-Logo.

 

2. Stellt eure Stadt vor.

 

3. Bringt so viele Vereinsmitglieder wie möglich auf ein Foto.


Dann galt es, möglichst viele Stimmen auf Facebook sammeln.

 

Im späten Frühjahr stand das Ergebnis fest: die Schwimmer des TVL haben den 2. Platz belegt und konnten sich auf ein Treffen mit dem Star und ein umfangreiches Gewinnpaket freuen.

 

Am Samstag, den 21.10.2017 war es dann endlich soweit: Christoph Fildebrandt und das Zaosu-Tour-Team kamen nach Langen, um bei den Schwimmern den 2. Platz der Zaosu Challenge 2017 einzulösen. Mit dabei war auch Überraschungsgast Nina Kost, mehrfache deutsche Meisterin über 50m und 100m Freistil.

 

20 unserer Schwimmerinnen und Schwimmer zwischen 8 und 16 Jahren warteten im kleinen Saal der Jahnhalle gespannt auf die Top-Athleten und das Zaosu-Team.

Nach der offiziellen Begrüßung und Vorstellung erhielten unsere Schwimmer ihre Preise: für jeden gab es einen Sportbeutel randvoll gefüllt mit T-Shirt und Shorts, Badekappe, Schlüsselkette und Schwimmbrett.


Zum gegenseitigen Kennenlernen gab es anschließend Zeit für Fragen an Christoph und Nina.

 

Zunächst etwas schüchtern kamen dann die ersten Fragen zu den Erfolgen und Anfängen, zum Training, zu den Lieblingsstrecken und zur Ernährung der Top-Athleten. Im Anschluss schrieben Christoph und Nina fleißig Autogramme und standen für Selfies zur Verfügung. Auch ein Gruppenfoto mit den neuen knallroten Shirts musste sein.

 

Dann ging es ab in die Schwimmhalle. Während Nina unsere Schwimmer auf 3 Bahnen trainierte, durfte jeder einmal ins Spezialtraining mit Christoph. Immer in 4er-Gruppen schaute sich Christoph das Freistilschwimmen an und gab wertvolle Techniktipps. Am Ende strahlten die Gesichter und die Kids waren motiviert für die Challenge!

 

Denn noch stand das Battle mit den Stars aus: die 4x50m Freistilstaffel. Christoph und Nina starteten gegen 5 Staffeln des TVL. Unter lautem Anfeuern gelang es unserer einzigen Jungsstaffel sogar vor Nina und Christoph anzuschlagen, unsere schnellsten Mädchen landeten auf Platz 3.

Die Schwimmer und Trainer bedanken sich recht herzlich bei Christoph, Nina und dem gesamten Zaosu-Team! Wir hatten einen tollen Abend und werden die Challenge in Erinnerung behalten!

 


Herbstpokal in Höchst am 30.09./01.10.2017

Bericht von Heike Wernicke

 

Am 30.09. und 01.10.2017 fand in Höchst das 31. Herbstpokalschwimmen der SG Frankfurt (Wassersport Westend eV.) statt. Vom TV 1862 Langen e.V. nahmen 25 Schwimmerinnen und Schwimmer der Jahrgänge 2009 bis 2001 teil. Sie starteten 147 mal und erreichten dabei 105 Bestzeiten mit 58 Podestplatzierungen! In der Mannschaftswertung reichte dies für einen sehr guten 5. Platz bei 16 angetretenen Mannschaften.

 

Obwohl nur mit 6 Schwimmern vertreten sind diesmal unsere Jungen hervorzuheben. Mit 26 Podestplätzen gewannen sie fast die Hälfte der Langener Medaillen und lieferten eine starke Leistung! So erreichte Peer Möller (2006) bei all seinen Starts eine Platzierung auf dem Podest – 6mal stand er ganz oben. Luca Gündogan (2009), Pascal Karplak (2008) und Peer Möller konnten sich dann auch jeweils den 3. Platz in der Mehrkampfwertung ihrer Jahrgänge sichern. Aber auch Jerome Kiefer (2006), Phil Möller (2002) und Yekai Yang (2005) erreichten in den Mehrkampfwertungen Plätze unter den Top 10 und schwammen mehrfach auf Podestplätze.

 

Unsere Mädels waren ebenfalls super motiviert und erzielten viele Bestzeiten und Platzierungen. Hervorzuheben sind hier vor allem Laura Boll (2003), Xenia Friedrich (2006), Viktoria Heigl (2005), Rebecca Rakestraw (2005) und Leana Schlegel (2008), die bei all ihren Starts jeweils neue Bestzeiten erzielten. Leana sicherte sich mit ihren ausschließlich Top 3 Platzierungen zusätzlich den 3. Platz in der Mehrkampfwertung ihres Jahrgangs. Die beste Langener Platzierung in den Mehrkampfwertungen erreichte Lara Mrozinski (2006) mit dem 2. Platz. Sie schwamm ebenfalls bei fast allen Starts unter die Top 3 und stand 4mal auf dem Podest ganz oben.

 

Aber auch Marla Beermann (2009), Helen Elendt (2006), Dana Grahnert (2001), Julia Gronau (2009), Paula Gronau (2006), Janina Herisch (2005), Aliki Kostogiannis (2005), Leonie Laier (2001), Olivia Motel (2005), Alea Marie Pülicher (2005), Luisa Vorländer (2004), Lara Wernicke (2004) und Meike Wetzler (2004) konnten sich über Bestzeiten und Platzierungen freuen.

 

Dieses Ergebnis zeigt, dass unsere Schwimmerinnen und Schwimmer auf einem guten Weg Richtung Saisonziel hessische Meisterschaften auf der Kurzbahn (25m) sind!

 


Bezirksmeisterschaften Lange Strecken in Darmstadt

Bericht von Annett Möller

 

Am 23. und 24.09.2017 fanden im Trainingsbad von Darmstadt die diesjährigen südhessischen Meisterschaften auf der langen Strecke statt.

 

Olivia Motel (Jg. 2005) ging über die 400m Lagen und 800m Freistil an den Start. Sie konnte auf beiden Strecken ihre Bestzeit verbessern und belegte im Jahrgang jeweils den 4. Platz.

 

Peer Möller (Jg. 2006) ging über 1500m Freistil an den Start. Auf den 60 Bahnen sicherte er sich eine neue Bestzeit und konnte sich damit in Deutschland in seinem Jahrgang zurzeit auf Rang 2 vorschwimmen. In Darmstadt wurde er mit Silber belohnt.

 


Pokalschwimmfest in Maintal mit der LG I und II sowie Rödermarkschwimmen mit der 2. Mannschaft und LG III

Bericht von Heike Wernicke

 

Am Samstag, den 16.09.2017, stand für unsere Schwimmer der erste Test auf dem Wettkampfplan. Für die 1. und 2. Leistungsgruppe ging es nach Maintal. Leider war das Hallenbad in Langen in der vergangenen Woche noch geschlossen, so dass die Kids den Wettkampf im Hallenbad gleich für ein sehr langes Einschwimmen nutzten, um den Trainingsausfall der letzten Woche einigermaßen zu kompensieren. Keiner wusste im Vorfeld genau, wo unsere Schwimmer mit Ihrem derzeitigen Trainingstand gegenüber der hessischen Konkurrenz stehen.

 

Aber sie überraschten einmal mehr mit sehr guten Leistungen. Bei 81 Einzelstarts schwammen sie 70 persönliche Bestzeiten und sammelten fleißig Podestplätze. Insgesamt erreichten unsere Schwimmer 9 x den 1. Platz, 12 x den 2. Platz und 12x den 3.Platz.

 

Unsere Platzierten:

Jg. 2009: Julia Gronau (2x2.)

Jg. 2008: Leana Schlegel Jg. 2008 (2x2.)

Jg. 2006: Helen Elendt (1x1.), Xenia Friedrich (1x3.), Paula Gronau (1x2., 1x3.),

Jerome Kiefer (1x3), Peer Möller Jg. 2006 (3x1., 1x2., 1x3.)

Jg. 2005: Victoria Heigl (2x3.), Aliki Kostogiannis (1x1., 1x2.); Olivia Motel (1x2.),

YeKai Yang (1x1., 2x2.)

Jg. 2004: Luisa Vorländer (1x1., 1x2., 3x3.);

Jg. 2001: Dana Grahnert (1x2., 1x3.), Leonie Laier Jg. 2001 (2x1., 1x2., 2x3.)

Des Weiteren schwammen noch Chiara Gündogan, Alea Marie Pülicher und Janina Herisch.

 

Am selben Tag starteten einige Schwimmer der 2. Mannschaft und der 3. Leistungsgruppe beim Rödermarkschwimmen. Auch hier galt es, den Trainingsstand zu bestimmen und erste Zeiten auf der 25m Kurzstrecke zu sammeln. Bei 30 Starts konnten die Schwimmer ebenfalls viele Bestzeiten und jeder mindestens eine Platzierung erreichen.

 

Es schwammen:

Jg. 2009: Marla Beermann (2x1.), Luca Gündogan (1x2., 1x3.), Lasse Seybold (1x1.)

Jg. 2008: Melissa Klotz (2x2.)

Jg. 2007: Anna-Katharina Beermann (3x2.)

Jg. 2005: Leonie Marsch (1x1., 2x2.), Rebecca Rakestraw (1x2.), Viktoria Schäfer (2x1.)

Jg. 2004: Lara Wernicke (1x2., 1x3.), Meike Wetzler (1x2.)

 

Nun kann die Hallensaison beginnen und die Trainer können die während der Wettkämpfe gewonnenen Erkenntnisse in das weitere Training einbringen. So können wir wieder auf eine tolle Saison unserer Schwimmer hoffen!

 


Hessische Meisterschaften im Freiwasser 2017

Jugend und Masters des TVL starteten in Großkrotzenburg

Bericht von Anke Rubien

 

Großkrotzenburg ist immer eine Reise wert - zumindest wenn der ausrichtende Verein zu den Hessischen Meisterschaften im Freiwasser einlädt und diese dann bei herrlichem Sommerwetter und einer ausgezeichneten Wassertemperatur von 22°C am letzten August-Samstag stattfanden. In einem überschaubaren Starterfeld schwammen die Aktiven zweimal den 1250m langen Vierecks Kurs.

 

Jugend trifft Masters 😊 erst im Ziel (am Kuchenbuffet) lernten sich die 3 Schwimmerinnen des TV1862 Langen durch das Vereins T-Shirt kennen und hielten dies natürlich sofort per Ergebnis Foto fest.

 

Dana und Leonie in der LG1 schwimmend und Anke als Masters Schwimmerin waren mit ihren Zeiten auf den 2,5km Freiwasser sehr zufrieden.

 

Jugend Jahrgang 2001

Leonie Laier

5.Platz

39:50,81min

 

Dana Grahnert

7.Platz

41:14,40min

AK50

Anke Rubien

5.Platz

51:57,99min

 


12h-Schwimmen: Olivia Motel siegt mit neuem Rekord in der Kategorie "Mädchen (bis 12 Jahre) mit den meisten geschwommenen Kilometern"!

Bericht von Heike Wernicke

 

Am 26.08.2017 fand das 12-Stunden-Schwimmen der SKV Mörfelden im Waldschwimmbad Mörfelden statt. Zwischen 8.30 und 20.30 Uhr können beliebig viele Bahnen geschwommen werden. Für je 2 Bahnen = 100m gibt es ein Kreuz auf einem Zettel, die Gesamtsumme der geschwommenen Meter/Kilometer zählt dann als Ergebnis. Für Kinder gab es bereits ab 500m eine Medaille, Erwachsene mussten 4mal so viel schaffen. Zwischendurch kann man Pause machen, Essen gehen, Rutschen oder in den kleinen Becken toben.

 

In verschiedenen Kategorien werden neben Urkunden und Medaillen auch Pokale vergeben, so auch für die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen mit den meisten geschwommenen Kilometern.

 

Bei den Mädchen wollte diese Kategorie Olivia Motel für sich entscheiden. Bereits am Vormittag zeichnete sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen ab, was sich über den ganzen Tag zog und welches Olivia am Ende des Tages nach einem starken Endspurt für sich entscheiden konnte. Olivia schwamm unglaubliche 22,5 km (nur 500m weniger als die stärkste Frau im Feld) und stellte damit einen neuen Rekord auf. Dieser lag bis dato „nur“ bei 12 km.

 

Als es bereits dunkel wurde konnte Olivia ihren wohlverdienten Pokal entgegennehmen.

 

Herzlichen Glückwunsch zu dieser herausragenden Leistung!

 


Masters: WM 2017 in Budapest

Bericht von Anke Rubien

 

Bereits am 11.8.2017 begann in Balantonfüred ca. 120km von Budapest entfernt im Plattensee die Freiwasser Wettkämpfe der Masters. Für Anke Rubien von TV Langen eine sehr große Herausforderung zumal es ihr Einstand in der Openwater-Welt sein sollte. Am ersten Wettkampftag zeigte sich der Plattensee von seiner besten Seite – ruhige See und Temperaturen von 27°C Luft und 25°C Wasser waren ausgezeichnete Bedingungen und von der Tribüne aus bewunderten zahlreiche Zuschauer die hervorragenden Leistungen der AK 60-85.

 

Tja – und dann war alles ganz anders: stürmischer Wind ließ das Freiwasser Schwimmen an Tag 2 zum richtigen Abenteuer werden. Die Wellen überrollten die Aktiven auf der ersten langen Teilstrecke von vorne. Aufgrund des hohen Wellengangs waren die Orientierungsbojen nur schwer zu erkennen. Nach sehr langen 1200m war die erste Wendeboje erreicht. Auf der zweiten Teilstrecke von 600m kamen die Wellen von hinten rechts, was für ein wenig „Erholung“ sorgte. Nun musste ein anderer Rhythmus gefunden werden, der sich nach Möglichkeit optimal an die neuen Bedingungen anpasste. Die zweite Wendeboje brachte die Aktiven auf den Rückweg. Nun rollten die Wellen von hinten links über die Aktiven hinweg. Bei langen Wellen wurde ein Jeder gut nach vorn geschoben, sofern er sich auf das Spiel der Wellen einließ. Dies natürlich nur für geübte Freiwasserschwimmen – für Anke ein richtiger Kraftakt – erst nach Passieren der 3. Wendeboje war ein Schwimmen auf der sogenannten Ideallinie möglich. Als dann die Tribünen in Sichtweite kamen hieß es „Endspurt“ auf den letzten 250m und als finisher nach 3km endlich anschlagen. Ziel erreicht und mit 1:19,41min auf Platz 48 in der AK50 gelandet konnte Anke sehr zufrieden sein – leider haben viele Teilnehmerinnen bei den Wetterbedingungen abbrechen müssen.

 

Die Pool-Wettkämpfe der Masters begannen nach einer imposanten Eröffnungsfeier dann am Montag, den 14.08.17. Vom TV1862 Langen startete Sabine Vachenauer auf allen 4 Sprint-Strecken und hatte sich hoch motiviert viel vorgenommen. Alle Schwimmer mussten sich im Vorfeld genau anschauen in welchem Wettkampf-Pool ihre Strecken ausgetragen wurden. Dank der Akkreditierung war das Fahren zwischen den Wettkampfstätten mit den öffentlichen Bussen und Bahnen frei – dies war sehr vorteilhaft denn die DUNA Pool Arena und die Hajos Pools waren ca 3km auseinander. Nach kurzer Akklimatisation und Einschwimmen im Duna Pool hatte Sabine am Mittwoch ihren ersten Start über 50m Delfin – herausragende Bedingungen und guter Start ließen zunächst auf eine schnelle Zeit auf ihrer Lieblingsstrecke erhoffen – als sich nach 25m dann plötzlich Wadenkrämpfe einstellten konnte Sabine Dank ihrer guten Armarbeit mit einer passablen Zeit ins Ziel kommen. Am Donnerstag dann Start über 50m Freistil im wunderschönen Hajos-Bad auf der Margareten Insel. Angespornt von der Konkurrenz auf der Nebenbahn zog Sabine trotz schwacher Beinarbeit die 50m Kraul durch und schlug bei 0:36, 17min an. Dies bedeutete in einem großen Starterfeld der AK 45 einen ausgezeichneten 77.Platz. Etwas Sightseeing in Budapest diente dann zur Regeneration vor dem letzten Wettkampftag an dem Sabine 2 Starts im DUNA Pool vor sich hatte. Schon früh morgens kündigte sich ein hektischer Tag an: Regen, Verkehrschaos und dann lange Warterei auf den letzten Wettkampf machten Sabine nervös. Die 50m Rücken liefen nicht so wie erhofft -nun wollte sie auf 50m Brust nochmal alles geben – und ihre Abflugzeit rückte immer näher. Letztendlich zahlte sich das harte Training aus und nach 0:46,51min schlug Sabine mit neuer Bestzeit an und freute sich über den 50. Platz. Mit Hilfe eines bereitgestellten FINA-Autos hat sie dann ihren Flug nach einer anstrengende Wettkampfwoche glücklich und zufrieden erreicht.

 

Wir gratulieren allen Masters Schwimmerinnen des TV Langen für Ihre bewundernswerten Ergebnisse.

 


Hessische Meisterschaften der jüngeren Jahrgänge in Rotenburg am 24. und 25. Juni 2017

Bericht von Heike Wernicke

 

Am 24. und 25.06.2017 wurden im Freibad von Rotenburg an der Fulda die hessischen Meisterschaften der jüngeren Jahrgänge ausgetragen. Dort traten aus 52 hessischen Vereinen 498 Schwimmer an. Vom TV 1862 Langen konnten sich 12 Schwimmer qualifizieren. Unsere Mädchen und Jungen der Jahrgänge 2004 bis 2007 starteten insgesamt 77mal und behaupteten sich mit einem 12. Platz im Medaillenspiegel hervorragend im starken Starterfeld!

 

Unsere erfolgreichste Schwimmerin war an diesem Wochenende Lara Mrozinski. Sie startete im sehr stark besetzten Jahrgang 2006 insgesamt 7mal und konnte bei jedem Start eine Top 3 Platzierung erreichen. Ihr gelangen auf fast allen Strecken Bestzeiten, wofür sie über die 200m Rücken, 200m und 400m Freistil mit Gold und dem Titel hessische Jahrgangsmeisterin belohnt wurde. Dazu kamen noch ein 2. Platz über 100m Rücken und ein 3. Platz über 100m Freistil. Damit konnte Lara auch den Dreikampf (100m, 200m und 50m Beinschlag der jeweiligen Lage) im Rücken- und im Freistilschwimmen für sich entscheiden und wurde hessische Jahrgangsmeisterin.

 

Im Rückenschwimmen ging Luisa Vorländer (Jg. 2004) auf Titeljagd. Auch sie musste sich einer starken Konkurrenz stellen und erreichte über die 200m Rücken den 2. Platz. Über die 100m Rücken musste sie sich ganz knapp mit dem 4. Platz begnügen. Zusammengerechnet mit dem Ergebnis der 50m Rückenbeine wurde sie im Dreikampf Rückenschwimmen nur knapp Vierte.

 

Vizejahrgangsmeister über 100m und 200m Brust wurde Emiel van Oord. Auch über die 200m Lagen landete er mit Bronze auf dem Podest. Mit Bestzeiten bei fast allen Starts konnte er im Dreikampf Brustschwimmen ebenfalls Silber verbuchen.

 

Ein weiterer Medaillenschwimmer war Peer Möller (Jg. 2006). Er musste auf den Bruststrecken mit dem 4. Platz Vorlieb nehmen, auf den Rückenstrecken über 200m und 100m erreichte er aber jeweils Bronze. Damit erkämpfte sich Peer im Dreikampf Rückenschwimmen ebenfalls Platz 3. Im Dreikampf Brustschwimmen gab es trotz toller Leistung wiederum den undankbaren 4. Rang.

 

Ye Kai Yang (Jg. 2005) spielte seine Stärke in der Beinarbeit aus und schaffte im Dreikampf Schmetterlingsschwimmen einem 4. Platz und einem 5. Platz im Dreikampf Rückenschwimmen.

 

Unser „Neuzugang“ Xenia Friedrich (Jg. 2006) ging sogar 8mal an den Start und erreichte speziell auf den Schmetterlingsstrecken gute Platzierungen in den Top Ten. Auch sie errang mit ihren guten Leistungen im Dreikampf Schmetterlingsschwimmen einen tollen Rang 7.

 

Auch Angie Gölz Poppelreuter (Jg. 2004) hatte sich zuvor für 8 Starts qualifiziert und erreichte fast ausschließlich Platzierungen in den Top Ten. Speziell auf den Freistilstrecken konnte sie ihre Bestzeiten unterbieten. In der Dreikampfwertung im Freistilschwimmen erkämpfte sie sich Rang 9, im Rückenschwimmen Rang 14.

 

Bei dem starken Teilnehmerfeld erreichten auch Inger van Oord (Jg. 2007), Helen Elendt, Paula Gronau (beide Jg. 2006), Viktoria Luisa Heigl und Aliki Maria Kostogiannis (beide Jg. 2005) gute Platzierungen.

 

Trainer der Leistungsgruppe II, Steffen Anthes, hat die Mannschaft sehr gut auf das Saisonziel vorbereitet und konnte stolz auf die erzielten Ergebnisse sein.

 


Einladungsschwimmfest in Mörfelden am 11. Juni 2017

Bericht von Heike Wernicke

 

Die Schwimmabteilung der SKV Mörfelden lud am 11.06.2017 zum Einladungsschwimmfest ins Freibad. Bei Sonnenschein und warmen Lufttemperaturen machten es sich 34 Aktive des TV 1862 Langen im Schatten gemütlich und erwarteten einen tollen Wettkampftag. Leider war das Wasser mit 22°C doch kühler als erwartet.

 

Von den 13 teilnehmenden Mannschaften stellte der TV 1862 Langen mit 184 Einzelstarts und 4 Staffeln die stärkste Mannschaft. Erwartungsgemäß konnten unsere Schwimmerinnen und Schwimmer viele Medaillenplatzierungen erreichen: 132mal standen unsere Mädchen und Jungen auf dem Podest mit 72x Gold, 38x Silber und 22x Bronze.

 

Auch in den Staffelwettkämpfen waren die Langener erfolgreich: unsere 4x50m Freistil Staffel der Mädchen Jahrgang 2006 und jünger belegte den 1. Platz, die drei gemeldeten 4x100m Freistil Staffeln der Mädchen Jahrgang 2005 und älter erreichten die Plätze 1, 2 und 4. Somit konnte der TVL insgesamt 3 Pokale mit nach Hause nehmen.

Es starteten für den TV Langen 1862:

 

Jg. 2009 - Marla Beermann (1x1., 2x2.), Jumana Bouanani, Julia Gronau (1x2., 2x3.)

 

Jg. 2008 - Elena Hölz (2x3.), Melissa Klotz, Leana Schlegel (2x1., 2x2.), Pascal Karplak (2x2.), Max Che Roth (3x3.)

 

Jg. 2007 - Anna-Katharina Beermann (1x1., 3x2., 1x3.), Niklas Reckließ (1x1., 2x3.)

 

Jg. 2006 - Helen Elendt (3x1., 3x2.), Xenia Friedrich (4x1., 2x2.), Paula Gronau (5x1., 1x2.)

 

Jg. 2005 - Viktoria Luisa Heigl (1x1., 2x2., 1x3.), Janina Herisch (1x1., 1x3.), Aliki Maria Kostogiannis (3x1., 3x2.), Leonie Marsch (1x2., 1x3.), Olivia Motel (1x1., 1x2., 2x3.), Alea Marie Pülicher, Rebecca Rakestraw (1x1.), Viktoria Schäfer (1x2., 1x3.), Ye Kai Yang (3x1., 3x2.)

 

Jg. 2004 - Vivien Brune (1x1., 3x2.), Angie Gölz-Poppelreuter (2x1., 3x2.), Luisa Vorländer (6x1., 1x3.), Lara Wernicke

 

Jg. 2003 - Laura Boll (7x1.)

 

Jg. 2002 - Phil Möller (5x1.)

 

Jg. 2001 - Jorina Bolle (7x1.), Dana Grahnert (2x2., 3x3.), Leonie Laier (3x1., 3x2.), Nila Mahler (2x3.)

 

Jg. 2000 - Lea Anthes (5x1.)

 

Jg. 1999 und älter - Jan Wetzler (9x1.)


47. Kinderbezirksvergleich der D-Jugend in Hessen am 10./11. Juni 2017

Bericht von Annett Möller

 

Einmal im Jahr lädt der hessische Schwimmverband zum Vergleich im Athletik- und Schwimmbereich der D-Jugend alle 4 Schwimmbezirke ein.

 

Im Vorfeld wurden vom TV Langen erneut Peer Möller und Lara Mrozinski nominiert, die mit Schwimmern vom DSW Darmstadt, der TSG Darmstadt und der SG Weiterstadt für den Bezirk Süd an den Start gingen. Die „Süd“-Schwimmer sind in diesem Jahr mit erhöhtem Druck zum Vergleich gefahren, da sie den Wanderpokal nach 2016 unbedingt erneut in den Süden heimbringen wollten.

 

Am Samstagnachmittag fanden die athletischen Übungen statt, wo viel Geschick, Ausdauer und Schnellkraft geprüft wurden. Wie in den vergangenen Jahren stellte sich schnell heraus, dass die Bezirke Mitte und Süd um den Sieg kämpfen würden.

 

Zum Ende des 1. Wettkampftages konnte der Bezirk Süd mit 20 Punkten Vorsprung ins Bett gehen.

 

Am Sonntagmorgen ging die Fahrt nach einem gemeinsamen Frühstück ins Freibad nach Gelnhausen. Bei Sonnenschein und ca. 25 Grad Wassertemperatur startete der Vergleich mit der 8x 50m Koordinationsstaffel mixed. Dort wurde ersichtlich, dass der Bezirk Süd in diesem Jahr sehr stark besetzt war, denn sie beendeten die Staffel mit 12 Sekunden Vorsprung vor den anderen Bezirken.

 

Anschließend wurden je 100m Brust, Rücken, Freistil und Schmetterling, 200m Lagen immer mit 2 weiblichen und männlichen Startern je Bezirk geschwommen sowie eine 6x 50m Freistilstaffel weiblich und männlich. Es kam immer wieder zu Duellen zwischen den Bezirken Süd und Mitte. Zwischendrin kam der Bezirk Mitte doch etwas dichter, so dass in der Abschlussstaffel 8x 50m Lagen mixed noch einmal die stärksten Schwimmer aus den jeweiligen Mannschaften an den Start gingen. Dort zeigten die Schwimmer aus Süd noch einmal wirklichen Teamgeist und schwammen gemeinsam zum Sieg. Somit stand das Ergebnis fest. Der Wanderpokal ging zurück in den Bezirk Süd, der Titel war verteidigt! Herzlichen Glückwunsch!

 

Es schwammen aus Jahrgang 2006:

Lara Mrozinski und Peer Möller - TV 1862 Langen,

Navina Edling und Melanie Konrad - TSG Darmstadt,

Lara Keunecke, Pauline Salomon, Finja Lang, Jacob Werner, Lutz Freytag und Leopold Heuberger - DSW Darmstadt

 

und aus Jahrgang 2007:

Maja Volz - SG Weiterstadt,

Raphael As, Luis Herr und Jan Landzettel - DSW Darmstadt

 


12. Schwimm- und Spielfest des hessischen Schwimmverbandes und der Schwimmjugend Hessen am 25.05.2017 in Eschborn

Bericht von Heike Wernicke

 

Am Himmelfahrtstag lud der hessische Schwimmverband zum 12. Schwimm- und Spielfest ins Wiesenbad nach Eschborn. Neben dem Schwimmwettkampf in der Halle präsentierte die Schwimmjugend Hessen bei tollem Sommerwetter auf dem Freigelände viele Aktionen: u.a. Kletterturm, Hüpfburg, Bastelstationen und Großspielgeräte im Freibecken.

 

Vom TV 1862 Langen nahmen 19 Schwimmerinnen und Schwimmer am Schwimmwettkampf teil. Trotz vergleichsweise wenigen Teilnehmern und nur 73 Starts konnte sich unsere Mannschaft in der Mannschaftswertung einen sehr erfolgreichen 4. Platz bei 19 teilnehmenden Vereinen sichern.

 

Neben klassischen Strecken wie 50m / 100m Rücken oder Freistil gab es beim Schwimmfest auch außergewöhnliche und lustige Strecken bzw. Staffeln zu bestreiten. So stand z.B. das 25m Streckentauchen als Wettkampf auf dem Plan. Auch die 8x25m Juxstaffel mit Kleiderschwimmen, Abschleppen einer Person oder „Bötchenfahren“ (Schwimmen mit den Füßen voraus) war für unsere Aktiven etwas Besonderes.

 

Insgesamt erreichten unsere Schwimmerinnen und Schwimmer 39 Medaillenplätze, davon 17 x Gold, 11x Silber und 11x Bronze.

 

Fleißigste Medaillensammler waren einmal mehr Angie Gölz Poppelreuter (2004), Luisa Vorländer (2004) und Peer Möller (2006), die bei allen Einzelstarts einen Podestplatz errangen.

 

Auch unsere Kleinen waren wieder mit dabei und konnten sich über Medaillen freuen:

 

Lena Klappauf (2008) sicherte sich Bronze über 100m Brust, Melissa Klotz erreichte Bronze über 75m Dreilagen (R, B, F) und 50m Rücken, Luca Gündogan (2009) holte sich Gold über 25m Brust und 75m Dreilagen (R, B, F) sowie Bronze über 25m Freistil und Pascal Karplak schaffte Silber über 50m Brust und Bronze über 50m Rücken.

 

Unsere Schwimmerinnen und Schwimmer starteten aber auch in den Staffelwettkämpfen überaus erfolgreich: unsere 4x50m Lagen mixed Staffeln der Jahrgänge 2005 und jünger sowie 2004 und älter erreichten jeweils den 3. Platz und unserer 8x25m Juxstaffel gelang der 2. Platz. Somit konnte der TVL insgesamt 3 Pokale mit nach Hause nehmen. Herzlichen Glückwunsch allen Staffelschwimmern!

 

Es schwammen auch: Zsanett Kovacs (1997), Leonie Marsch (2005), Olivia Motel (2005), Rebecca Rakestraw (2005), Nadine Reents (2010), Sarah Reents (2005), Lara Wernicke (2004), Phil Möller (2002), Jan Wetzler (1998).

 

Zum sonst üblichen Wettkampfprogramm war dieser Tag für unsere Aktiven eine gelungene Abwechslung und der Dank gilt unserer Jugendwartin Fiona Motel, die diesen Event vorgeschlagen hatte!

 


Hessische Meisterschaften 2017 in Wetzlar am 20./21. Mai mit Podestplätzen für den TVL

Bericht von Annett Möller

 

Am 20. und 21.05.2017 wurden im modernen Europabad von Wetzlar die hessischen Meisterschaften der älteren Jahrgänge ausgetragen. Dort traten aus 48 hessischen Vereinen 468 Schwimmer an. Es schwammen auch die Olympiateilnehmer Marco Koch und Jan Philip Glania. Von unserem TV 1862 Langen konnten sich 6 Schwimmer qualifizieren.

 

Hanna Wagner (2003) hatte von unseren Schwimmern die meisten Starts. Sie startete insgesamt 7mal. Über 50m Rücken belegte sie einen 4. Rang. Vom Ehrgeiz gepackt ging Hanna dann über 200m Rücken ins Rennen und gewann in ihrem Jahrgang die Bronze Medaille. Aber auch bei Ihren anderen Starts schwamm sie neue Bestzeiten und belegte gute Top 8 Plätze.

 

Leonie Laier (2001) erreichte den 2. Platz über 200m Schmetterling. In ihren weiteren Rennen konnte sie sich 2mal den 5. Rang sichern.

 

Lea Anthes (2000) ging über ihre Paradestrecken Brust und Schmetterling am Start. Über die 200m Brust erbrachte Lea eine super Leistung. Leider verfehlte sie knapp das Podest, konnte aber im Nachhinein mit den 4. Rang doch sehr zufrieden sein.

 

Aber auch Jorina Bolle (2001), Phil Möller (2002) und Jan Wetzler (1998) lieferten gute Leistungen ab.

 

Das Trainerteam der Leistungsgruppe I hat wieder gute Arbeit geleistet, damit solche Ergebnisse erreicht werden konnten. Vielen Dank.

 


Bezirks- und Bezirksjahrgangsmeisterschaften 2017

Bericht von Heike Wernicke

 

Am 06./07.05.2017 fanden die diesjährigen Bezirks- und Bezirksjahrgangsmeisterschaften des HSV-Bezirks Süd im Darmstädter Nordbad statt.

 

Viele Schwimmerinnen und Schwimmer des TV 1862 Langen hatten im Vorfeld die erforderlichen Pflichtzeiten erreicht und starteten motiviert auf der langen Strecke (50m-Bahn). Unsere 30 Aktiven der Jahrgänge 2009 bis 1998 gingen insgesamt 130mal an den Start. Dabei konnten sie beachtliche 53 Medaillenplätze mit 13x Gold, 22x Silber und 18x Bronze sowie viele Bestzeiten erreichen.

 

Bezirksjahrgangsmeister wurden:

 

Lara Mrozinski (2006) über 200m Rücken, 200m und 400m Freistil

Peer Möller (2006) über 100m Brust und 100m Rücken

Viktoria Luise Heigl (2005) über 200m Schmetterling

Olivia Motel (2005) über 50m Rücken Beine

Ye Kai Yang (2005) über 400m Freistil

Angie Gölz-Poppelreuter (2004) über 400m Freistil

Luisa Vorländer (2004) über 100m und 200m Rücken

Meike Wetzler (2004) über 50m Brust Beine

Hanna Wagner (2003) über 200m Schmetterling

 

Weiterhin starteten: Lea Anthes, Anna-Katharina Beermann, Marla Beermann, Jorina Bolle, Maxima Eichler, Helen Elendt, Dana Grahnert, Julia Gronau, Paula Gronau, Chiara Gündogan, Luca Gündogan, Janina Herisch, Pascal Karplak, Aliki Maria Kostogiannis, Leonie Marsch, Phil Möller, Alea Marie Pülicher, Rebecca Rakestraw, Viktoria Schäfer, Lara Wernicke und Jan Wetzler.

 


Süddeutsche Jahrgangsmeisterschaften 2017 in Ingolstadt

Bericht von Annett Vorländer

 

 

Am 29. / 30. April fanden dieses Jahr die 25. Süddeutschen Jahrgangsmeisterschaften in Ingolstadt statt. Das neue Sportbad bildete eine tolle Kulisse. Die Schwimmerinnen und Schwimmer wurden durch die hervorragende Stimmung und die sehr gute Organisation durch den Wettkampf begleitet.

 

Für den TV Langen 1862 startete Luisa Vorländer. Motiviert, die Qualifikation für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin zu erreichen, startete die 12jährige am Samstag mit 100m Rücken und am Sonntag mit 200m Rücken. Sie schwamm jeweils persönliche Bestzeit, verpasste jedoch leider die Teilnahme in Berlin um 2. Plätze, da die diesjährig geänderten Richtlinien des DSV nur die jeweils 30 besten Schwimmer in Deutschland teilnehmen lassen.

 


Kindgerechter Wettkampf in Rödermark am 30.04.2017

Bericht von Annett Möller

 

Am Sonntagnachmittag fand für die jüngsten Jahrgänge im Alter von 5 bis 7 Jahren ein kindgerechter Schwimmwettkampf statt. Es starteten unsere beiden Jüngsten, die gerade 6 Jahre alt gewordenen Zwillinge Nele und Marlena Schlegel und aus dem Jahrgang 2010 Elisa Brune, Milena Karplak und Nadine Reents.

 

Elisa kam sehr gut in den Wettkampf rein und zeigte über die 25m Freistilbeine ihre schnellen Beine und konnte einen 2. Rang belegen. Über die 25 m Rückenbeine ließ sie nichts mehr anbrennen und konnte mit über 5 sec Vorsprung in ihrem Jahrgang gewinnen. Aber auch über 25m Rücken war Elisa nicht zu schlagen und sie gewann ihre 2. Goldmedaille.

 

Über 25m Brust schaffte es die kleine Milena mit einen 3. Rang auf das Podest. Nadine, Nele und Marlena schwammen tolle Zeiten und konnten sich gute Plätze im Mittelfeld sichern.

 


50. Nachwuchspokal in Rödermark am 30.04.2017

Bericht von Annett Möller

 

Am Sonntag den 30.04.2017 - eine Woche nach unseren legendären BaHaMa Cup – hatten unsere Einsteiger ihren 2. Wettkampf. Begleitet wurden sie von einigen Schwimmern aus der 3. Leistungsgruppe.

 

Leana Schlegel Jg. 2008,Schwimmerin aus der 3. Leistungsgruppe er schwamm sich bei Ihren 3 Starts zwei Goldmedaillen in 50m Brust und 50m Freistil. Sie belegte über 50m Rücken einen 2. Rang. Ihre Freude war ersichtlich, da sie sich in ihren Bestzeiten teilweise über 5 sec. in den einzelnen Lagen verbesserte. Aber auch ihr Mannschaftskollege Pascal Karplak 2008 erzielte für sich neue Bestzeiten über die gleichen Strecken und konnte sich somit mit 2 Goldmedaillen in Brust und Rücken erfreuen. Des Weiteren starteten Julia Gronau, Jumana Bouanani beide 2009 und Niklas Reckliess 2008. Alle 3 konnten sich neue Bestzeiten in den verschiedenen Lagen sichern.

 

Unsere Schwimmer aus der Einsteigergruppe überraschten an diesem Sonntag und viele von den jungen Nachwuchstalenten unseres TV Langen schafften den Sprung auf das Podest. Max Che Roth 2008 sicherte sich Gold über 25m Brust und Silber in 50m Brust. Samuel Holy 2007 gewann in seinem Jahrgang die 25m Rücken und belegte über 25m Freistil den 3. Rang. Lasse Seybold 2009 Alexander Baensch 2007 sicherten sich beide den 3. Rang in ihren Jahrgang über 25m Brust. Julian Dern Jg. 2008 trainiert erst seit Ende März 2017 regelmäßig in unseren Verein und konnte auch das neu erlernte gut in seinem ersten Wettkampf umsetzen. Leider verpasste er mit einen tollen 4. Rang knapp das Podest.

 

Unsere jungen Nachwuchsschwimmerinnen taten es den Jungs gleich und belohnten sich auch fast alle mit einer Medaille. Im Jahrgang 2008 über 25m Brust konnte Eva Michaelis Gold, Lena Klappauf Silber und Melissa Klotz Bronze gewinnen. Maxima Herzog aus dem Jahrgang 2007 konnte sich über die doppelte Strecke den 2. Rang sichern.

 

Aber auch unsere jüngste Henna Becker 2009 absolvierte einen tollen Wettkampf und schwamm tolle Zeiten in einem sehr stark besetzten Jahrgang. Daria Regmann 2007 startete diesmal über Brust, Rücken und Freistil und landete 2x mal auf den 5. Rang.

 

Herzlichen Glückwunsch an unsere jungen Schwimmer!

 


2. Mannschaft startet auf der Langbahn beim 22. TSG Schwimmfest in Darmstadt

Bericht von Heike Wernicke

 

Am 26.03.2017 starteten 9 Schwimmerinnen und Schwimmer unserer 2. Mannschaft beim 22. TSG Schwimmfest im Darmstädter Nordbad. Für die 2. Mannschaft war es in diesem Jahr der erste Wettkampf auf der Langbahn (50m). Dem entsprechend hoch war die Motivation, die „alten“ Zeiten zu verbessern.

 

Persönliche Bestzeiten bei all ihren Starts erschwammen sich Leonie Marsch (Jg. 2005), Rebecca Rakestraw (Jg. 2005), Maxima Eichler (Jg. 2006) und Nila Mahler (Jg. 2001).

 

Bei fast allen Starts konnten sich auch Vivien Brune (Jg. 2004), Phil Möller (Jg. 2002), Ida Neubecker (Jg. 2002), Lara Wernicke (Jg. 2004) und Meike Wetzler (Jg. 2004) verbessern.

 

Die vielen Bestzeiten zeigen, dass Trainerin Fiona Motel es geschafft hat und weiter daran arbeiten kann, die neue 2. Mannschaft individuell zu fordern und weiter zu entwickeln.

 

Auch 8 Schwimmerinnen und Schwimmer der LG I nutzen den letzten Wettkampf auf der Langbahn vor den Osterferien und den am letzten Aprilwochenende stattfindenden süddeutschen Meisterschaften, um Qualifikationszeiten zu erschwimmen. Luisa Vorländer (Jg. 2004) qualifizierte sich zusätzlich zu den 100R in Heidelberg nun auch für die 200R und gewann in ihrer Altersgruppe Silber.

 

Aus der LG I starteten auch Laura Boll (Jg. 2003), Jorina Bolle (Jg. 2001), Angie Gölz Poppelreuter (Jg. 2004), Dana Grahnert (Jg. 2001), Leonie Laier (Lg. 2001), Hanna Wagner (Jg. 2003) und Jan Wetzler (Jg. 1998).

 


Nikar Cup Heidelberg - Luisa Vorländer qualifiziert sich für die süddeutschen Meisterschaften

Die LG II mit Trainer Steffen Anthes
Die LG II mit Trainer Steffen Anthes

Bericht von Monika Laier

 

Der Start beim Nikar-Cup in Heidelberg am 19./20.03.17 verlief denkbar ungünstig, denn die ausrichtende Mannschaft des SV Nikar Heidelberg ließ alle pünktlichen Schwimmer buchstäblich im Regen stehen. Trotz starken Regens wurde das Schwimmbad erst zu Einlassbeginn geöffnet.

 

Bei insgesamt 94 Starts erschwammen sie 69 persönliche Bestzeiten und schafften einige Qualifikationszeiten für die Hessischen Meisterschaften. Erwähnenswert ist vor allem die großartige Zeit von 1:14,12 auf 100 Rücken, mit der sich die 13jährige Luisa Vorländer sogar für die Süddeutschen Meisterschaften in Ingolstadt qualifizierte.

 

2 Goldmedaillen holte sich Lea Anthes (JG 2000) in ihrer Hauptlage in 100 und 200 Brust und sicherte sich sowohl damit als auch in 50 Schmetterling die Qualifikation für die Hessischen Meisterschaften in Wetzlar.

 

Eine Goldmedaille gewann außerdem Olivia Motel (JG 2005) in 50 Rücken mit 48,21. Silber gab es für Julia Gronau (JG 2009) in 50 Freistil mit tollen 1:06,69. Lara Mrozinski (JG 2006) wurde für ihre beachtlichen 1:20,84 in 100 Rücken mit einer Bronzemedaille belohnt, mit allen 4 Starts hat sie ihre super Ausgangszeiten für die Hessischen Meisterschaften noch einmal überboten. Auch Anna-Katharina Beermann (JG 2007) konnte stolz auf ihre Bronzemedaille für 53,32 in 50 Brust sein.

 

Da leider immer zwei Jahrgänge gemeinsam gewertet wurden gab es insgesamt weniger Platzierungen, sonst hätte es sicher noch viele weitere Medaillen gegeben. Bei allen ihren Starts konnten sich außerdem noch Peer Möller (JG 2006), Ye Kai Yang (JG 2005), Angie Gölz Poppelreuter (JG 2005), Chiara Gündogan (2006), Janina Herisch (JG 2005), Dana Grahnert (JG 2001), Alea Marie Pülicher (JG 2005), Luisa und Olivia persönlich verbessern.

 


DMS 2017: Beide Damenmannschaften steigen auf

Bericht von Annett Möller

 

Am 11.02.2017 fanden in Viernheim die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Bezirksliga von statt.

Bei diesen Meisterschaften wird das olympische Programm auf jeder Strecke 2mal geschwommen, wobei jeder Teilnehmer nur maximal 4mal starten darf. Die Schwimmabteilung des TVL nahm mit 3 Mannschaften in der Bezirksliga Süd teil.

 

Es startete in der 1. Bezirksliga je eine Damen- und Herrenmannschaft. Bei den Damen war es ein stark umkämpfter Zweikampf zwischen der SG Weiterstadt und unseren TVL Damen. Am Ende standen unsere Mädels auf Rang zwei mit 11830 Punkten. Das Gesamtergebnis zeigte, dass dieses Jahr im Süden am schnellsten geschwommen wurde und unsere 1. Mannschaft den Aufstieg in die Landesliga geschafft hat. Zu diesem Erfolg führten die Trainer Michael Mrozinski und Steffen Anthes.

 

Bei den Männern war es etwas dramatischer, da wegen krankheitsbedingten Ausfalls leider nicht alle Strecken geschwommen werden konnten, ging es darum nicht abzusteigen. Und dieses gelang unseren 5 starten enden Jungs. Zum Ende holten sie 6529 Punkte und können im nächsten Jahr erneut in der 1. Liga starten.

 

In der 2. Bezirksliga starteten in diesem Jahr zum großen Teil die jüngeren Schwimmerinnen. Aber auch sie brachten tolle Bestzeiten ins Wasser und beendeten den Wettkampf mit 7013 Punkten und sicherten sich den Aufstieg in die Bezirksliga 1.

 

Es schwammen in der

BL 1 weiblich: Angie Golz Poppelreuter , Luisa Vorländer beide 2004; Laura Boll, Hanna Wagner beide 2003; Jorina Bolle, Leonie Laier beide 2001; Lea Anthes 2000, Zsanett Kovacs 1997
BL1 männlich: Peer Möller 2006; Ye Kai Yang 2005, Phil Möller 2002; Michael Szymik 2000, Jan Wetzler 1998
BL2 weiblich: Helen Elendt, Paula Gronau, Lara Mrozinki alle 2006; Lara Maria Hövermann, Aliki Kostogiannis, Olivia Motel alle 2005; Lara Wernicke, Meike Wetzler beide 2004; Dana Grahnert 2001


Beide Leistungsgruppen und unsere neue Wettkampfgruppe starten ins Jahr 2017

Bericht von Annett Möller

 

 

Am 21.01. und 22.01.2017 begann die Saison unserer Schwimmer mit den hessischen Meisterschaften auf der langen Strecke. Dazu mussten die Schwimmer im Vorfeld wieder eine Qualifikationszeit haben, um in Dillenburg an den Start gehen zu können. Am Samstag startete Peer Möller Jg. 2006 über die 400m Lagen und beendete den Wettkampf als 5er in seinem Jahrgang. Am Sonntag konnten nur Olivia Motel Jg. 2005, Luisa Vorländer Jg. 2004 und Hanna Wagner Jg. 2003 über die 800m antreten, da der Rest leider erkrankt war. Die 3 schwammen sehr gute persönliche Bestzeiten, was auf eine gute Saison hoffen lässt.

 

Eine Woche später traten die Schwimmer der 2. Und 1. Leistungsgruppe in Frankfurt beim Helfmann Cup an. Dort belegten beide Mannschaften insgesamt einen 5. Rang im Medaillenspiegel, den die Schwimmer mit 18 goldenen, 18 silbernen und 12 bronzene Medaillen.

 

Die Einzelwertung in ihrem Jahrgang gewannen Lara Mrozinski und Leonie Laier. Beide wurden mit einen Pokal und eine kleinen Prämie geehrt.

 

Die Wettkampfmannschaft fuhr nach Lampertheim um beim 3 Länderpokal starten zu können. Es war eine sehr gute Stimmung in der neu gegründeten Mannschaft, die sich in jedem Wettkampf gegenseitig laut an feuerten.

 

Die Ergebnisse waren bei 44 Einzelstarts gelang den Schwimmern 2x Gold, 8 Silber und 7 Bronze Medaillen und auch viele persönliche Bestzeiten.

 


Hess. Jahrgangsmeisterschaften jüngere Jahrgänge in Wiesbaden 2016

Lara Mrozinski siebenfache hessische Jahrgangsmeisterin

Bericht von Annett Möller

 

Hinter unseren Schwimmern liegt ein erfolgreiches Wettkampfwochenende.

Sie überzeugten bei den Hessischen Jahrgangsmeisterschaften in Wiesbaden.

Hierfür konnten sich durch ihre guten Wettkampfleistungen im Vorfeld folgende Schwimmerinnen und Schwimmer des TVL qualifizieren: Helen Elendt, Lara Mrozinski, Paula Gronau und Peer Möller (alle Jahrgang 2006), Aliki Kostogiannis, Olivia Motel, Viktoria Luisa Heigl und Yekai Yang (alle Jahrgang 2005), Angie Gölz Poppelreuter und Luisa Vorländer (beide Jahrgang 2004) und Phil Möller (Jahrgang 2002).

Die Ergebnisse können sich sehen lassen und es gab viele neue Bestzeiten, die auf ein effizientes Training zurückzuführen sind.

 

Lara Mrozinski (2006) konnte Ihren Erfolg vom Sommer wiederholen und wurde erneut 7- fache Hessenjahrgangsmeisterin.

 

Peer Möller (2006) zeigte ein äußerst spannendes 100m Brust Rennen, in dem er leider knapp einem Schwimmer aus Darmstadt unterlag und damit Vize Jahrgangsmeister wurde. Über 200m Brust und Brustmehrkampf (besteht immer aus 100m, 200m und 50m Beine der jeweiligen Lage) wurde Peer erneut hessischer Jahrgangsmeister.

Luisas Platzierung vor den 50m Rückenbeine im Rückenmehrkampf ließ Gutes erwarten, da alle wussten, dass Luisa sehr stark über diese Strecke ist. Sie gewann Bronze damit im Rückenmehrkampf.

 

Aber auch Phil Möller (2002) gelang an diesem Wochenende sein bestes Ergebnis auf hessischer Ebene. Er wurde 5. über 200m Brust und belegte auch im Brustmehrkampf einen erfolgreichen 5. Rang.

 

Angie Gölz Poppelreuter brachte ihre beste Leistung über 200m Rücken. Sie belegte den 6. Rang. Auch Helen Elendt schwamm mehrmals in den Top 10.

 

Herzlichen Glückwunsch allen Beteiligten!

 

Nun geht es in die wohlverdiente Winterpause, um im Januar im Trainingslager neue Bestleistungen zu erarbeiten.

 


DMSJ Hessenentscheid - In neuen Tops zu Topleistungen

Bericht von Susanne Poppelreuter

 

Am 27.11.2016 starteten zwei gut gelaunte Mädchen- Teams zum Hessenentscheid 2016 in Ffm- Höchst. Beide Teams hatten sich qualifiziert und starteten als sechste Mannschaft neben Eschborn, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt und Offenbach. Wir rechneten uns zwar nicht unbedingt eine vordere Platzierung aus, aber als Vorbereitung für die Hessischen Meisterschaften in Wiesbaden am kommenden Wochenende und um noch ein paar Bestzeiten zu ergattern war uns der Wettkampf gerade recht.

 

Die Mädels waren in ihren selbstgestalteten Tops ein echter Hingucker und es gab viele Bestzeiten und einige hessische Qualizeiten.

 

Was bei den Mädels des TV Langen schön zu sehen war, war der Zusammenhalt als Mannschaft und die Betreuung durch fachkundige Trainer mobilisierte unsere Teams zu sehr guten Leistungen.

 

Nun starten wir kommende Woche gut aufgestellt mit den jüngeren Jahrgängen in Wiesbaden.

 


Süddeutscher Jugendländervergleich mit Lara Mrozinski

Bericht von Annett Möller

 

Am letzten November-Wochenende wurden vom scheidenden HSV Landestrainer Martin Lobstedt, Nachwuchsschwimmer aus den Jg. 2004- 2006 nach Oberursel zum süddeutschen Jugendländervergleich eingeladen. Dort traten insgesamt 7 Teams von verschiedenen Schwimmverbänden an. Vom TV Langen durfte Lara Mrozinski an den Start gehen. Sie schwamm 100m Freistil, 100m Rücken und 200m Lagen und sammelte viele Punkte für den hessischen Schwimmverband. Insgesamt gab es einen sehr engen Kampf um den 1. Rang, in dem Hessen leider das Nachsehen hinter dem Team Baden Württemberg hatte und sich knapp geschlagen geben musste. Lara schwamm dabei eine persönliche Bestzeit über 100m Rücken.

 


Kreismeisterschaft in Heusenstamm am 26. November

Bericht von Annett Möller

 

Am Samstag, den 26.11.2016 gingen unsere Schwimmer aus der Einsteigergruppe, Leistungsgruppe II und III sowie Sportgruppe I an den Start.

 

Annika Harder (2007), Eva Michaelis (2008) von der Einsteigergruppe und  Suska Gartlhuber (1999) aus der Sportgruppe I absolvierten ihren ersten Schwimmwettkampf für den TV Langen. Einen sehr erfolgreichen Einstieg hatte Annika, die in 50m Freistil 2. wurde und über 50m Rücken sogar Jahrgangskreismeisterin wurde.

 

 

Insgesamt wurden die Langener Schwimmer 25 Kreismeister in verschiedenen Lagen bei insgesamt 95 geschwommenen Einzelstarts. Zusätzlich gewannen die Schwimmer 13mal Silber und 14 Bronzemedaillen.

 

 

Es wurden auch einige Qualizeiten noch für bevorstehenden Hessenjahrgangsmeisterschaften  erreicht.

 

Zwiebelpokal in Griesheim am 12.11.2016

Bericht von Annett Möller

 

Am 12.11.2016 ging die Reise mit Schwimmern aus allen Gruppen nach Griesheim.

 

Diesmal durften auch die Jüngsten aus der Einsteigergruppe und Leistungsgruppe III starten und sich über 25m Brust, Rücken Freistil oder Beinarbeit Freistil und Rücken mit der Konkurrenz aus anderen Vereinen messen.

 

Die Leistungsgruppe III mit Trainerin Lea Anthes
Die Leistungsgruppe III mit Trainerin Lea Anthes

Elisa Brune Jg. 2010 schwamm ihren ersten Wettkampf über Freistilbeine und Rückenbeine belegte jeweils den 2. Rang. Auch Milena Karplak Jg. 2010, Jumana Bouanani, Julia Gronau und Marla Beermann alle Jg. 2009 zeigten sehr gute Leistungen und verbesserten ihre persönliche Bestzeit.

 

Bei insgesamt 160 Einzelstarts konnte sich das Ergebnis sehen lassen. Unsere Athleten gewannen 50 Gold-, 29 Silber- und 14 Bronzemedaillen. Womit die Mannschaft den 2. Rang in der Mannschaftwertung belegte, wo die Konkurrenz doch viel mehr Starts hatten. Leana Schlegel und Elena Hölz Jg. 2008 belohnten sich beide über die 50m Brust, da belegte Leana Rang 1 und Elena den 3. Rang.

 

Aber auch von den Schwimmern aus der Sportgruppe wurden sehr gute Leistungen im Wasser gezeigt, so schwammen Sarah Reents Jg. 2005, Nila Mahler Jg. 2001 und Netta Hietala Jg. 1999 Bestzeiten und eroberten sich damit einen Platz auf dem Podest.

 

Die Leistungen aus der 1. und 2. Leistungsgruppe waren insgesamt sehr gut, wobei die meisten Schwimmer dies eher als Trainingswettkampf sahen, denn für ihnen steht Anfang Dezember die hessischen Kurzbahnmeisterschaften noch an.

 

Die Ergebnisse:

 

Jahrgang 2008:

Elena Hölz (1x3.), Leana Schlegel (1x1.), Pascal Karplak

 

Jahrgang 2007:

Anna Katharina Beermann (1x2., 2x3), Ben Lehnert Tabares und Niklas Reckließ

 

Jahrgang 2006:

Paula Gronau (2x1., 2x2.), Maxima Eichler, Lara Mrozinski (6x1.), Helen Elendt (1x1., 2x2.), Hanna Zinn, Peer Möller (5x1., 1x2.)

 

Jahrgang 2005:

Viktoria Heigl (5x1., 1x2.), Victoria Schäfer (1x2.), Sarah Reents (1x3.), Olivia Motel (4x2., 1x3.), Leonie Marsch (1x2., 1x3.), Julia Gettke, Janina Herisch, Elisabeth Sarrazin, Aliki Kostogiannis (2x1., 2x2.), Alea Pülicher und Ye Kai Yang (6x1.)

 

Jahrgang 2004:

Meike Wetzler (1x2.), Luisa Vorländer (3x1.), Angie Poppelreuter Gölz (1x2., 2x3.)

 

Jahrgang 2003:

Aus Jg. 2003 Laura Boll (2x1., 3x2.), Hanna Wagner (5x1, 1x2.) und Alice Lindner

 

Jahrgang 2002:

Phil Möller (2x1, 1x2, 1x3.)

 

Jahrgang 2001:

Nila Mahler (1x2.), Dana Grahnert (1x2., 3x3.) und Jorina Bolle (2x1., 2x2.)

 

Jahrgang 1999:

Netta Hietala (2x1., 2x2. 1x3.)

 

Jahrgang 1997:

Zsanett Kovacs Jg. 1997 (5x1.)

 


Zsanett Kovacs hessische Juniorenmeisterin über 200m Schmetterling

Bericht von Thorsten Kramer

 

Mit Edelmetall sind die Schwimmer des TV 1862 Langen aus Baunatal zurückgekehrt. Bei den Hessischen Meisterschaften auf der Kurzbahn holte Zsanett Kovacs bei den Junioren über 200m Schmetterling Gold, über 50m und 100m Schmetterling sowie 200m Freistil Silber und über 100m Freistil Bronze. Im Medaillenspiegel reichte es damit für den Verein für einen guten Mittelfeldplatz.

Auf Landesebene sind die Hessischen Meisterschaften im zweiten Halbjahr der Saisonhöhepunkt. 41 Vereine hatten deshalb am ersten November-Wochenende ihre besten Schwimmer in den Aquapark nach Baunatal geschickt, darunter die beiden Olympiateilnehmer Marco Koch (Darmstadt) und Sarah Köhler (Frankfurt). Für den TV Langen waren acht Aktive im Wasser.

„Der Titel und die Podestplätze von Zsanett sind natürlich eine tolle Sache“, sagte Steffen Anthes, der Cheftrainer der Langener Schwimmer. „Ich bin aber nicht nur damit, sondern mit dem Ergebnis des gesamten Teams zufrieden. Denn im Vergleich zum Qualifikationswettkampf Ende Oktober in Fulda haben wir noch mal viele persönliche Bestzeiten erreicht.“

So steigerte sich Jorina Bolle (Jahrgang 2001) über 50m Rücken auf 34,88 Sekunden und wurde damit in ihrem Jahrgang Neunte. Vielstarterin Hanna Wagner (Jahrgang 2003), die sich allein in Fulda auf sieben Strecken für das Landesfinale qualifiziert hatte, zeigte ihre besten Rennen über 200m Rücken und 400m Freistil ebenfalls mit Rang 9. Lea Anthes schlug über 200m Brust als Achte an. Leonie Laier (Jahrgang 2001) gelang ebenfalls Platz 8 über 50m Freistil und 50m Schmetterling und sogar Platz 6 über 100m Schmetterling. Laura Boll (Jahrgang 2003) schaffte es über 50m Freistil mit einer Bestzeit auf Rang 14.

Bei den Herren war aus Langen Jan Wetzler (Jahrgang 1998) am Start. Er hatte zuvor ebenfalls eine Vielzahl der notwendigen Normen unterboten und erreeichte nun in Baunatal sein bestes Einzelergebnis über 200m Rücken mit Platz 7.

Cheftrainer Anthes wird die Ergebnisse nun zusammen mit dem Trainer der Leistungsgruppe 1, Michael Mrozinski, analysieren und im Training der kommenden Wochen neue Reize setzen. Als nächstes Highlight steht für den TV Langen Ende November das Landesfinale im Staffelwettbewerb DMSJ an, für das sich die weibliche D-Jugend und die weibliche C-Jugend qualifiziert haben; in jeder Altersklasse sind jeweils nur die sechs besten Teams aus Hessen am Start.

 

Im Dezember führt der Hessische Schwimmverband dann noch die Meisterschaften für die jüngeren Jahrgänge durch, bei denen aus Langen vor allem Peer Möller und Lara Mrozinski beste Aussichten haben. Noch vor Weihnachten werden dann die Weichen für die zweite Saisonhälfte gestellt: Dann stehen bereits die ersten Qualifikationswettkämpfe auf der Langbahn an.


TVL-Schwimmer in bestechender Form: Hanna Wagner qualifiziert sich sieben Mal für die Hessischen Titelkämpfe

Bericht von Thorsten Kramer

 

Am Wochenende vor den Hessischen Meisterschaften in Baunatal haben die Schwimmer des TV 1862 Langen eine gute Visitenkarte abgegeben. Beim Dompfaff-Pokal in Fulda schafften alle Athleten der älteren Jahrgänge zumindest eine Normzeit für den landesweit wichtigsten Wettkampf im zweiten Halbjahr. In besonders bestechender Form präsentierte sich Hanna Wagner, die sich auf sieben Strecken für die Titelkämpfe qualifizierte.

Mehr als 550 Schwimmer waren am Wochenende in Fulda rund 3300 Mal an den Start gegangen, darunter die Olympiateilnehmer Franziska Hentke und Florian Wellbrock (beide Magdeburg). Für den TV Langen waren 16 Aktive dabei. Für sie galt es, sich in einem starken internationalen Teilnehmerfeld zu behaupten und nach der intensiven Trainingsphase während der Herbstferien in den Wettkampfmodus zu schalten. Dies gelang ihnen gut. Bei 107 Einzelstarts sprangen 68 neue Bestzeiten heraus.

„Wir sind mit unserem Abschneiden sehr zufrieden“, sagt Steffen Anthes, Cheftrainer der Langener Schwimmer. Er hofft darauf, dass die Trainingsarbeit der zurückliegenden 14 Tage am kommenden Wochenende noch mehr Wirkung entfaltet. „Ich bin zuversichtlich, dass unsere Schwimmer in Baunatal noch einmal Bestzeiten und gute Platzierungen erreichen können.“

In Fulda zeigten bereits viele Aktive eine stark steigende Formkurve. Hanna Wagner (Jahrgang 2003) schwamm bei allen sieben Einzelstarts Bestzeiten und unterbot die Normen für die Hessischen Meisterschaften, bei denen Mädchen ab dem Jahrgang 2003 und Jungs ab dem Jahrgang 2001 startberechtigt sind. Ihre beste Platzierung gelang ihr über 200m Rücken mit Rang zwei in 2,3886 Minuten.

Jan Wetzler (Jahrgang 1998) gewann in seiner Altersklasse in Fulda die 200m Rücken in 2,2088 Minuten; über 200m Brust wurde er Zweiter, über 200m Freistil Dritter. Bei acht Starts schaffte er fünf Mal den Sprung zu den hessischen Titelkämpfen. Lea Anthes (Jahrgang 2000) kann nach ihren guten Rennen vom Wochenende in Baunatal über 50m Schmetterling, 50m Brust und 200m Brust an den Start gehen. Und Laura Boll (Jahrgang 2003) und Jorina Bolle (Jahrgang 2001) erfüllten die Norm über 50m Freistil bzw. über 50m Rücken.

Sogar sechs Mal zeigte ihre Klasse Zsanett Kovacs (Jahrgang 1997), die erst seit Kurzem für den TV 1862 Langen startberechtigt ist. Ihre guten Zeiten sind freilich keine Überraschung, weil sie bis zuletzt vor Aufnahme ihres Studiums noch in der 1. Bundesliga und bei Deutschen Jahrgangsmeisterschaften startete.

Zum Team des TV Langen zählten in Fulda auch viele jüngere Schwimmer, deren Landesmeisterschaften Anfang Dezember in Wiesbaden ausgetragen werden. Sie sollten den Wettkampf in Fulda ebenfalls dafür nutzen, Qualifikationszeiten zu schwimmen. Besonders eindrucksvoll schafften das Peer Möller und Lara Mrozinski (beide Jahrgang 2006), die jeweils auf acht Strecken unterwegs waren und auf jeder dieser Strecken nun auch bei den Landesmeisterschaften starten dürfen. In Fulda gab es dafür für Lara acht Mal Gold, Peer gewann fünf Mal Gold und wurde zwei Mal Zweiter und auf einer Strecke Dritter.

Einen sehr guten Wettkampf absolvierten auch Helen Elendt (Jahrgang 2006) und Ye Kai Yang (Jahrgang 2005), die sich auf fast allen Strecken zum Teil kräftig verbesserten und jeweils schon fünf Qualifikationszeiten schafften. Ausnahmslos Bestzeiten schwammen zudem Angie Gölz-Poppelreuter (Jahrgang 2004) und Phil Möller (Jahrgang 2002). Paula Gronau (Jahrgang 2006) und Lara Wernicke (Jahrgang 2004) gelang dies mit jeweils einer Ausnahme. Jeweils vier neue persönliche Rekorde erreichten Viktoria Heigl und Aliki Kostogiannis (beide Jahrgang 2005).

„Fast alle Aktiven der jüngeren Jahrgänge haben bereits mindestens eine Norm für die Hessischen Jahrgangsmeisterschaften in der Tasche, viele sogar mehrere Normen. Und die zahlreichen neuen Bestzeiten zeigen in jedem Fall, dass unsere Schwimmer auf einem guten Weg sind“, sagt dazu Cheftrainer Anthes. Bis Dezember haben die jüngeren Jahrgänge zudem noch die Chance, sich bei weiteren Wettkämpfen für die Landestitelkämpfe zu qualifizieren. „Ich bin mir sicher, dass dies noch auf einigen Strecken gelingen wird“, sagt Anthes.


TVL-Schwimmer starten erfolgreich beim Echo Schwimmen in Darmstadt

Bericht von Annett Möller

 

Vor ein paar Tagen fand der 2. Durchgang des legendären Echo Schwimmens statt. Insgesamt waren 97 Kids vor Ort und wollten die 50m so schnell wie möglich schwimmen. Wer es dort aufs Podest schafft, darf im Finale dann noch einmal starten.

 

16 Kids aus verschiedenen Gruppen des TVL waren am Start. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Den ersten Rang sicherten sich Milena Karplak (2010), Max Choe Roth (2008), Daniel Bondarenko (2007) und Peer Möller (2006). Nadine Reents (2010) und Annika Harder (2007) gewannen Silber, sowie Pascal Karplak (2008), Marla Beermann (2009) und ihre Schwester Anna Katharina (2007), Sarah Reents (2005) und auch Lara Wernicke (2004) komplettierten den Medaillensatz und sicherten sich Bronze.


Mit dabei waren noch Jumana Bouanami (2009), Andreas Galliardt(2008) und Daria Regmann (2007), die den 4. Rang belegten. Niklas Reckliess (2007) und Erik Wernicke (2008) schwammen auf den 5. Rang.

 

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH !


Peer Möller Bezirksmeister über 1500 Meter   – Mädchen-Staffeln auf dem Weg ins Hessenfinale

Bericht von Thorsten Kramer

 

Die Nachwuchsschwimmer des TV 1862 Langen haben am Wochenende beachtliche Erfolge gefeiert. Peer Möller wurde Bezirksmeister über 1500m Freistil, und die weibliche Jugend D und C sicherten sich beim Staffelwettbewerb DMSJ jeweils Rang 2. Beide Teams haben damit sehr gute Chancen auf das Hessenfinale.

Im Trainingsbad der TSG Darmstadt führte der Bezirk Süd im Hessischen Schwimmverband am Sonnabend und Sonntag gleich zwei wichtige Wettkämpfe aus: die Bezirksmeisterschaften Lange Strecke und den Deutschen Mannschaftswettbewerb im Schwimmen der Jugend, kurz DMSJ. Dabei gingen 101 Einzelstarter und 24 Staffeln an den Start.

Peer Möller (Jahrgang 2006) sicherte sich seinen ersten Titel der neuen Schwimmsaison. Für die 1500m-Strecke benötigte er 23.41,32 Minuten und unterbot seine bisherige Bestzeit um rund zwei Minuten. Bemerkenswert ist, dass Peer mit dieser Zeit sogar im Jahrgang 2005 den Titel abgeräumt hätte. Über 800m Freistil weiblich war für den TV 1862 Langen Dana Grahnert (Jahrgang 2001) am Start. Sie verbesserte sich dabei leicht auf 11.21,84 Minuten und erreichte Platz sieben.

Beim Staffelwettbewerb DMSJ, bei dem zunächst jeweils vier Schwimmer die vier Schwimmarten Freistil, Brust, Rücken und Schmetterling absolvieren und dann abschließend eine Lagen-Staffel folgt, gewannen die Langener Mädchen der Jugend D (Jahrgänge 2005 und 2006) und die Mädchen der Jugend C (Jahrgänge 2003 und 2004) jeweils hinter dem DSW 1912 Darmstadt Silber.

Die Top-Leistung zeigte dabei Lara Mrozinski (2006), die für 100m Rücken 1,2162 Minuten benötigte. So schnell war bis zum vergangenen Wochenende in ganz Deutschland noch kein Mädchen aus Laras Jahrgang auf dieser Strecke unterwegs gewesen. Für die Jugend D waren außerdem Helen Elendt, Olivia Motel, Aliki Kostogiannis, Emily Tahlheim und Paula Gronau am Start. Für die Staffel der Jugend C schwammen Angie Gölz-Poppelreuter, Luisa Vorländer, Vivien Brune, Hanna Wagner, Meike Wetzler und Lili Marie Kramer.

Die besten sechs hessischen Staffeln aus jeder Altersklasse treffen sich am 27. November in Frankfurt-Höchst zum Landesfinale. Mit ihren Zeiten dürfen sich die Staffeln des TV 1862 Langen in jedem Fall große Hoffnungen auf das Hessenfinale machen. Der nächste Saisonhöhepunkt steht allerdings schon gleich nach den Herbstferien an: Am ersten November-Wochenende steigen die Hessischen Kurzbahnmeisterschaften in Baunatal.

Der Cheftrainer der Langener Schwimmer, Steffen Anthes, schaut beiden Meisterschaften hoffnungsvoll entgegen. „Unsere Schwimmer haben am vergangenen Wochenende einen guten Wettkampf gezeigt“, lautet sein Resümee. „Nun wollen wir unsere Trainingsarbeit dafür nutzen, dass sich die Schwimmer auf allen Strecken weiter kontinuierlich verbessern.“

 

Dabei dürfte es sich positiv auswirken, dass die Schwimmer endlich wieder das Hallenbad an der Stadthalle nutzen können. Bis Mitte September mussten die Aktiven noch ins Langener Freibad. Dort war das Wasser allerdings häufig zu kühl für eine zweistündige Trainingseinheit. „Wir wissen es sehr zu schätzen, dass die Stadt Langen uns immer bessere Trainingsbedingungen ermöglicht. Für die Zukunft würden wir uns allerdings wünschen, dass wir das Hallenbad schon ab der fünften Woche der Sommerferien nutzen dürfen“, sagt Cheftrainer Anthes. Viele andere Schwimmclubs haben bessere Bedingungen, weil sie im Sommer zumindest in geheizten Außenbecken trainieren können. Sie ziehen daraus einen Vorteil, den die Langener Schwimmer nun in den nächsten Wochen erst einmal egalisieren müssen.


Dana Grahnert überzeugt im Freiwasser

Am 16.07. fanden erneut im Grosskrotzenburger See die Hessischen Freiwassermeisterschaften statt.

Für den TV Langen ging unsere Open Water Spezialistin Dana Grahnert (2001) über 2,5 Km an den Start und wurde in einem starken Feld sehr gute 4. in ihrem Jahrgang.

Ihre Zeit von 41:13,11 min stellt die schnellste jemals für den TVL geschwommene Zeit dar und rundet damit ein sehr erfolgreiches Jahr für die Aktiven der Wassersportabteilung ab.

 

Herzlichen Glückwunsch!!


Starkes Finale - Lara Mrozinski sammelt sieben hessische Jahrgangstitel 2016

Bericht von Thorsten Kramer


Mit einer starken Leistung bei den Hessischen Meisterschaften haben die Nachwuchsschwimmer des TV 1862 Langen die Saison 2015/16 beendet. 21 Mal standen sie am zweiten Juli-Wochenende in Frankfurt auf dem Treppchen. Großen Anteil daran hatten Lara Mrozinski, Peer Möller und Lili Marie Kramer. In den Staffelwettbewerben gab es eine Silber- und eine Bronzemedaille.

51 Schwimmvereine hatten insgesamt 537 Teilnehmer ins Riedbad in den Stadtteil Bergen-Enkheim geschickt. Sie gingen an zwei Tagen mehr als 2500 Mal an den Start. Der TVL war mit zwölf jungen Damen der Jahrgänge 2003 bis 2006 und vier Jungs der Jahrgänge 2002 bis 2006 vertreten. Sie erreichten zum Finale des langen Halbjahres noch einmal in jedem zweiten Rennen persönliche Bestzeiten. Daran hatten auch die beiden Neuzugänge Luisa Vorländer und Angie Gölz Poppelreuter ihren Anteil; beide absolvierten ihren ersten großen Wettkampf für den TVL.

Fleißigste Medaillensammler waren Lara Mrozinski (Jg. 2006) und Peer Möller (Jg. 2006). Lara sicherte sich über 100m, 200m und 400m Freistil sowie über 100m und 200m Rücken den Titel der hessischen Jahrgangsmeisterin und gewann außerdem den Freistil-Dreikampf und den Rücken-Dreikampf; dabei werden zusätzlich die Zeiten berücksichtigt, die die Schwimmer für eine Bahn benötigen, auf der sie nur die Beinbewegung der jeweiligen Schwimmlage durchführen dürfen.

Peer holte Gold über 100m Brust, 200m Brust und im Brust-Dreikampf. Er sicherte sich zudem Silber über 100m Rücken, 400m Freistil und im Rücken-Dreikampf. Mit Bronze über 200m Rücken komplettierte er seinen Medaillensatz.
Im sehr stark besetzten Jahrgang 2003 holte Lili Marie Kramer über 100m Schmetterling und 200m Lagen Silber. Über 400m Freistil und 200m Schmetterling schlug sie jeweils als Dritte an. Eine weitere Silbermedaille sicherte sich Emiel van Oord (Jg. 2005) über 100m Brust.

Die Trainer Steffen Anthes, Michael Mrozinski, Lea Möllenhecker und Jan Wetzler freuten sich besonders über Edelmetall in den Staffelwettbewerben. In den Besetzung Viktoria Heigl, Peer Möller, Lara Mrozinski und Emiel van Oord schwamm der TVL, getragen von der starken Unterstützung des gesamten Teams, in der Altersklasse 2005/06 über 4x100m Freistil mixed auf den dritten Rang. Über 4x100m Lagen mixed gelang dem Quartett sogar Rang zwei.

Zur insgesamt positiven Bilanz trugen zudem viele weitere Schwimmer bei. So erreichten Viktoria Heigl (Jg. 2005), Paula Gronau (Jg. 2006) und Vivien Brune (Jg. 2004) bei jedem ihrer Rennen neue Bestzeiten. Hanna Wagner (Jg. 2003, Platz 5 über 200m Rücken), Helen Elendt (Jg. 2006, Platz 4 über 100m Freistil) und Ye Kai Yang (Jg. 2005, Platz 4 im Rücken-Dreikampf) verpassten zudem das Siegerpodest nur knapp.

Die Schwimmsaison endet nun für den Nachwuchs mit dem Beginn der Sommerferien. In den letzten beiden Ferienwochen nimmt der TVL aber schon wieder die Trainingsarbeit auf. Schließlich stehen in der zweiten Jahreshälfte die nächsten Höhepunkte auf der Agenda: Dazu zählen der Staffelwettbewerb DMSJ (Deutscher Mannschaftswettbewerb Schwimmen der Jugend) und die Hessischen Meisterschaften auf der Kurzbahn.


3 x Gold für Anna Elendt bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin

Lili Kramer setzt erstes Ausrufezeichen

 

Vom 21.06.2016- 25.06.2016 fanden im SSE Sportpark Berlin die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen statt. In diesem Jahr schafften es mit Anna Elendt (01) und Lili Kramer (03) erstmals zwei Schwimmerinnen des TVL in die Hauptstadt zum wichtigsten nationalen Wettkampf im Jahrgangsbereich.

 

Anna Elendt hatte nach ihrer bislang makellosen Saison mit mehrfachen Siegen bei allen vorangegangenen nationalen Meisterschaften natürlich ganz eindeutig auch auf der höchsten Jahrgangsebene Edelmetall im Visier. Dies gelang ihr bereits im ersten Anlauf über die 50m Brust, welche sie in 33,04s knapp für sich entschied und damit die erste Goldmedaille bei einer Deutschen Meisterschaft seit Gründung der Wassersportabteilung des TVL im Jahre 1974 gewann. Beflügelt von diesem historischen Erfolg steigerte sich Anna Elendt auf der 100m (1:12,00) und 200m Bruststrecke (2:36,11) sogar noch und gewann auch über diese beiden Strecken jeweils die Goldmedaille, wobei sie ihre Gegnerinnen diesmal klar und deutlich distanzierte. Damit hat Anna ihre Saison gekrönt, denn es gab wohl selten eine Athletin im deutschen Schwimmsport, die bei allen nationalen Meisterschaften über allen Strecken innerhalb einer Disziplin so eindeutig dominiert und dabei alle möglichen Titel gewonnen hat. Als kleiner Wermutstropfen ist jedoch die Nichtnominierung durch den DSV für die Jugendeuropameisterschaft nächstes Wochenende in Ungarn zu sehen, für die sie bereits im Vorfeld die Qualifikationsnorm erfüllt hatte. Die hierfür nochmal vom DSV geforderte Steigerung, die absolut im Bereich des Möglichen lag, konnte nach dem Wechsel vom Hallenbad ins Freibad leider nicht mehr realisiert werden. Grund hierfür sind die schwierigen Trainingsbedingungen hinsichtlich der Wassertemperatur. Hier müssen Stadt, Verein und evtl. auch Langener Firmen und Betriebe unbedingt noch eine Lösung für die Zukunft erarbeiten, damit auch in der Freibadsaison entsprechende Rahmenbedingungen für den Leistungssport geschaffen werden können. Nicht zuletzt um perspektivisch zu vermeiden, dass unsere größten Talente dann womöglich gezwungen sind sich einem anderen Verein anzuschließen, um ihre persönlichen Ziele entsprechend verfolgen zu können.

 

Die junge TVL Nachwuchshoffnung Lili Marie Kramer konnte sich bereits bei ihrer ersten DJM über unglaubliche 7 Strecken qualifizieren: 200m – 400m - 800m Freistil, 100m Rücken, 400m Lagen, 100m und 200m Schmetterling. Sie verbesserte bei fast allen Starts ihre persönlichen Bestzeiten und erreichte über 200m Schmetterling sogar den Finallauf, welchen sie als hervorragende 7. abschloss. Damit zeigte sie nicht nur in diesem Rennen, dass sie eine der großen Zukunftshoffnungen im immer größer werdenden Talentpool des Langener Schwimmsports ist. Bleibt zu erwähnen, dass die Trainer Michael Mrozinski und Steffen Anthes ihre gesamten Athleten nicht nur für diese Meisterschaften auf den Punkt vorbereitet hatten und weiter mit ihrem Trainerstab an der Erfolgsstory des Langener Schwimmsports schreiben.

 


Bezirkskindervergleich 2016 in Gelnhausen

Bericht von Annett Möller

 

Einmal im Jahr führt der hessische Schwimmverband ein Vergleichsschwimmen von den 4 Bezirken aus Hessen durch.

 

In diesem Jahr wurden Emiel van Oord Jg. 2005 und Peer Möller Jg. 2006 in den Kader des Bezirkes Süd berufen, um an den Vergleich mit teilzunehmen. Dort waren Schwimmer vom DSW Darmstadt, TSG Darmstadt, Weiterstadt und TV 1862 Langen vertreten. Insgesamt mit 17 Schwimmern und der Trainerin Katharina Löwel vom DSW 1912 Darmstadt ging die Reise nach Gelnhausen.

 

Dort trafen die Sportler auf die anderen Schwimmer von den verschiedenen Bezirken. In den letzten Jahren war immer der Bezirk Mitte am stärksten besetzt und nahm den Sieg jeweils mit heim. So dass die Schwimmer aus den Bezirk Süd sich meist mit den 2. Rang zufrieden geben mussten.

 

Am Samstagnachmittag begann der Vergleich mit verschiedenen athletischen Übungen. Da mussten die Kids unter anderem Liegestütz, Situps, verschiedene Sprints und andere Staffelübungen durchführen. Die Schwimmer aus dem Bezirk Süd beendeten den 1. Wettkampfteil auf den 1. Rang. Die Freude war da aber noch sehr gedämpft, da das Ergebnis des Vorjahres glich, aber die Schwimmer es am 2. Tag leider nicht bestätigen konnten.

Sehr motiviert gingen die Südhessen Schwimmer in den 2. Wettkampftag. Dort ging es zum Vergleich ins Schwimmbecken. Die Schwimmer mussten auf verschiedenen Schwimmstrecken gegen die anderen Bezirke schwimmen. Es ging der Kampf im Becken gegen den Bezirk Mitte heiß her.

 

In diesem Jahr ging nun endlich knapp der Sieg an die Südhessen. Trainerin Katharina Löwel war sehr zufrieden mit den Leistungen der jungen Nachwuchstalente. Wir gratulieren Peer und Emiel zu diesem historischen Erfolg.

 


TVL Nachwuchs glänzt am 11./12. Juni in Rödermark

Bericht von Annett Möller

 

Am Samstagnachmittag schwammen unsere SchwimmerInnen aus der Leistungsgruppe II beim Sprintwettkampf in Rödermark. Unter anderem starteten dort unsere Neuzugänge Viktoria L. Heigl (2005) und Luisa Vorländer (2004). Beide sicherten sich viele neue persönliche Bestzeiten und zusätzlich belohnte sich Viktoria mit 4x Gold. Luisa sicherte sich einen kompletten Medaillensatz mit 2x Gold, 2x Silber und 1 Bronzemedaille. Die komplette Ausbeute der ganzen Mannschaft konnte sich wieder sehen lassen: 18x Gold, 8x Silber und 2x Bronze bei 34 Einzelstarts. Fleissig Medaillen sammelten ausserdem Inger, Emiel und Bjarne van Oord, Lara Mrozinski, Janina Herisch und Lara M. Hövermann.

 

Sonntagvormittag stand der Nachwuchswettkampf auf dem Programm. Hier starteten unsere SchwimmerInnen aus der Leistungsgruppe III und der Einsteigergruppe.

 

Überrascht hat uns aus der Einsteigergruppe die junge Leana Schlegel (2008), die über die Strecken 25m und 50m Brust siegte. Aber auch die Mannschaftskollegen Pascal Karplak (2008) über 25m Rücken und Paul Binder (2007) über 25m Brust durften sich über Gold freuen. Elena Hölz (2008) meisterte ihren ersten Wettkampf auch super und belegte einen Platz im Mittelfeld ihrer Altersklasse.

 

Aus der Leistungsgruppe III war Maxima Eichler (2006) die erfolgreichste Schwimmerin ihrer Mannschaft am Sonntag. Sie belohnte sich mit 3 Gold- und 1 Silbermedaille. Anna Katharina Beermann (2007) gelang es 2mal ihre Rennen für sich zu entscheiden und zusätzlich 2mal den 2. Rang zu belegen. Weitere Medaillengewinner waren: Alexandra Futh, Chiara Gündogan und Phil Eichler(2006).

 

Die Mädchen-Staffel mit Anna K.Beermann, Selina Schymura, Chiara Gündogan und Maxima Eichler gewann den Staffelwettbewerb. Da die vier gut vorgelegt hatten, wollten es die Jungs natürlich den Mädels gleich tun. Dort starteten Phil Eichler, Peer Möller, Marc Rich und Ben Tabares. Sie gewannen ebenfalls souverän vor dem Rüsselsheimer SC und VFS Rödermark.

 

Des Weiteren schwammen aus der LG III: Alexandra Matthes, Ben Lehnert Tabares, Marc Rich, Nicklas Reckließ und Selina Schymura.

 

Sonntagnachmittag durften sich die Jüngsten mit der Konkurrenz messen.  Dort war unsere jüngste Schwimmerin, Milena Karplak (2010), am erfolgreichsten. Sie gewann 2x Silber und 1x Bronze. Marla Beermann (2009) konnte sich auch eine Bronzemedaille sichern. Des Weiteren starteten Jumana Bouanami, Julia Gronau, Lasse Seybold und Luca Gündogan (2009), die ihre Wettkämpfe sehr gut absolvierten.

 

Aber der größte Erfolg der Kleinen war die Rückenstaffel.  Dort schwammen Julia Gronau, Marla Beermann, Luca Gündogan und Jumana Bouanami auf den den 1. Rang und freuten sich, dass sie ganz oben auf dem Podest stehen durften.  

 

 


Anna Elendt holt bei süddeutscher Jahrgangsmeisterschaft drei Titel

ganz rechts: Anna Elendt
ganz rechts: Anna Elendt

Bericht von Annett Möller

 

Am 04. und 05. Juni standen für einige Schwimmer der 1. Mannschaft die süddeutschen Jahrgangsmeisterschaften auf dem Programm. Um dort zu starten, mussten die Schwimmer im Vorfeld auch hochangesetzte Qualifikationszeiten erreichen.

 

 

Dies gelang von den jüngeren Jahrgängen Lili Kramer und Hanna Wagner (beide 2003) und Michael Szymik (2000). Das Trio startete in Wetzlar. Lili Kramer erreichte über 200m Schmetterling einen Top-5-Platz und über 100m Schmetterling einen 6. Rang. Auf ihren anderen Strecken erreichte Lili immer eine Platzierung in den Top 15.

 

Hanna Wagner startete über 400m Freistil und Michael Szymik trat über 50,100 und 200m Freistil an. Beide waren sehr nervös und blieben doch leicht unter ihren persönlichen Erwartungen.

 

 

Anna Elendt und Leonie Laier (beide 2001) waren in Darmstadt am Start.

 

Leonie konnte dieses Jahr leider nicht so trainieren, wie sie es persönlich gern gehabt hätte, da sie immer wieder durch eine Verletzung im Schulterbereich gebremst wurde. Dies spiegelte sich über die 50m Freistil wider, wo sie leider nicht an ihre persönliche Bestzeit heran kam.

 

 

Anna ging in ihrer Lieblingsschwimmlage Brust über 50, 100 und 200m an den Start und erschwamm sich neue persönliche Bestzeiten. Sie konnte dieses Wochenende ihre Dauerrivalin Anna Fehlinger immer hinter sich verweisen, was ihr über 200m Brust zum ersten Mal überhaupt gelang. Somit hatte sich Anna alle 3 Jahrgangstitel verdient. Durch die sehr guten Zeiten, konnte sich Anna für die jeweiligen offenen Finale qualifizieren und errang über 50 und 200m Brust dritte Plätze. Über 100m Brust belegte sie Rang vier. Dass sie gegenüber der älteren Konkurrenz dort nicht mehr erreichen konnte, war bereits im Vorfeld zu abzusehen.

 

 

Nun stehen in knapp 3 Wochen die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin an, wo sich Anna persönlich noch einmal steigern möchte und dann auch vielleicht mit einer Medaille belohnen möchte. Wir drücken ihr dafür die Daumen.

 


TVL Masters Schwimmerinnen bei der EM in London

Bericht von Anke Rubien

 

Dass London immer eine Reise wert ist, war schon im Vorfeld der Masters EM zu spüren. Denn sage und schreibe 10.000 Schwimmer und Schwimmerinnen meldeten sich für dieses große Ereignis um im Olympia Pool von 2012 schwimmen zu können.

 

Nachdem auch die 3 Langener Masters Schwimmerinnen Sabine Vachenauer, Caroline Fischler und Anke Rubien die Anmeldung geschafft hatten hieß es trainieren, trainieren, und nochmals trainieren.

 

 

 

Die Vorfreude auf den Wettkampf war groß, wurde allerdings von weniger schönen organisatorischen Informationen im Vorfeld getrübt. Auch vor Ort bestätigte sich die angespannte Situation einer Großveranstaltung: Im Klartext: ein Wettkampftag bestand aus Warten – Warten und noch mal warten.

 

 

Caroline vor den 50m Freistil
Caroline vor den 50m Freistil

Die Devise war dann „mach das Beste draus!“ Denn langes Herumstehen und Warten macht bekanntlich müde Beine – so waren alle 3 Schwimmerinnen nicht wirklich mit ihren erzielten Zeiten zufrieden. Glücklich schätzen konnten sich diejenigen, die wenigstens im Olympia Pool einen Start hatten, denn dort fühlte sich das Wasser einfach super schnell an und die durch die Zuschauer getragene Atmosphäre war unbeschreiblich.

 

 

 

Trotz aller Widrigkeiten war es ein unbeschreibliches Erlebnis Teil der großen Masters Schwimmer Familie zu sein. Leider hat es in diesem Jahr keinen Deutschen Abend gegeben – das Event der Superlative ließ dies organisatorisch nicht zu. So fehlte vielen Schwimmern die Möglichkeit sich vor Ort am Rande der Wettkämpfe zu treffen – eher zufällig traf man/frau sich auf dem Weg zur Halle oder aber in der Warteschlange.

 

 

 

Anke und Sabine vor dem 2. Pool
Anke und Sabine vor dem 2. Pool

Mit 2744 Meldungen bei 1079 Schwimmern landete Deutschland auf Rang 1 des Medaillenspiegels vor GB und Italien.

 

 

 

Herauszuheben ist, dass die Deutschen Masters prozentual nur 2,7% NT (no time) Resultate hat -während bei den Italienern mit über 10% NT wohl der Austragungsort London eher im Fokus stand als die geforderten Richtzeiten zu erfüllen.

Nach dem Wettkampf ist bekanntlich vor dem Wettkampf. Denn in einem Jahr geht es zur Weltmeisterschaft nach Budapest.

 

 


33 Goldmedaillen für den TVL beim Mörfelder Schwimmfest

Bericht von Annett Möller

 

Beim 1. Freibadwettkampf in diesem Jahr waren bei strahlendem Sonnenschein unsere Schwimmer der Leistungsgruppe II und III am Start.

 

Unsere Nachwuchstalente schwammen bei 115 Starts 83 persönliche Bestzeiten und sicherten sich zusätzlich 16 Silber- und 17 Bronzemedaillen.

 

Lara Mrozinski (2006), die ihren ersten Start für den TV Langen hatte, blieb bei ihren 7 Starts ungeschlagen, ebenso Peer Möller (2006) und Emil van Oord (2005).

 

Emily Thalheim (2005) war die fleißigste Medaillensammlerin der LG III: Sie belohnte sich mit 2 Gold- und 2 Bronze-Rängen.

 

Weitere Goldmedaillen-Gewinner waren Inger van Oord (2007), Helen Elendt (2006), Paula Gronau (2006), Leonie Marsch (2005), Ye Kai Yang (2005), Lara Wernicke (2004) und Alice Lindner (2003).

 

Ausserdem schwammen noch: Ben Lehnert Tabbares, Niclas Reckließ (2007), Alexandra Matthes, Hanna Zinn, Selina Schymura und Victoria Bernbeck (2006), Alea Pülicher, Janina Herisch, Elisabeth Sarrazin, Tamara Schmidt, Rebecca Rakestraw, Sarah Reents, Julia Gettke, Lilli Müller, Melina Dahlem und Viktoria Schäfer (2005) und Jan Wetzler (1998).

 


Hessische Jahrgangsmeisterschaften in Dillenburg am 21. und 22. Mai 2016

Bericht von Monika Laier

Acht aktive und gut gelaunte Schwimmerinnen und Schwimmern starteten am 21./22. Mai 2016 bei den Hessischen Jahrgangsmeisterschaften in Dillenburg.

 

Dabei zeigten insbesondere unsere Neuzugänge starke Leistungen. Jorina Bolle (2001) hatte sich zum ersten Mal für die Hessischen Meisterschaften qualifiziert und landete mit 2 persönlichen Bestzeitungen auf Anhieb auf dem fünften und siebten Platz in 50 und 100m Rücken! Endlich wurde der engagierte und konsequente Trainingseinsatz von Jorina belohnt!

 

Außerdem freuen wir uns über die Erfolge von Lili Marie Kramer (2003) und Michael Szymik (2000), die wegen der besseren sportlichen Perspektive zum TV Langen gewechselt sind und unser Team in jeder Hinsicht bereichern. Lili, die eigentlich noch zu jung für die Hessischen Jahrgangsmeisterschaften ist, erreichte trotzdem die Pflichtzeiten der älteren Mädchen und startete so in einer offenen Wertung. In 200F, 200F und 100R wurde sie in ihrem Jahrgang erste und ließ viele ältere Schwimmerinnen hinter sich. Mit einer persönlichen Bestzeit von 2:35,45 in 200 Schmetterling wurde sie sogar in der gesamten offenen Wertung zwölfte (von insgesamt 56 Schwimmerinnen).

 

Auch Michi schwamm drei persönliche Bestzeiten und belegte in 200F und 100F zwei hervorragende sechste Plätze.

 

Vier Titel als Jahrgangmeisterin sicherte sich Anna Elendt nicht nur in ihren Paradedisziplinen 50B, 100B und 200B, sondern auch in 200Lagen! In der offenen Wertung musste sie sich jeweils knapp von ihrer Dauerkonkurrentin Chantal Noe geschlagen geben.

 

Erwähnenswert sind weiterhin der sechste Platz von Bjarne van Oord in 50R mit einer persönlichen Bestzeit von 00:32,50 sowie ein siebter Platz in 200R. Lea Anthes (50/100/200B und 50S), Jan Wetzler (100/200B, 100/200R und 200L) und Leonie Laier (50/100F und 50/100S) schwammen im Bereich ihrer Bestzeiten und trugen ebenfalls zum guten Gesamtergebnis bei.

 


Anna Elendt knackt die Jugend-EM-Norm bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin

Bild von Mirko Seifert
Bild von Mirko Seifert

Bei ihrer ersten Teilnahme an den offenen Deutschen Meisterschaften auf der Langbahn in Berlin, welche dieses Mal gleichbedeutend mit der Ausscheidung für die Olympischen Spiele in Rio war, hat das Langener Talent und DSV DC-Kadermitglied Anna Elendt (2001) einmal mehr Akzente gesetzt.
Waren bereits die Qualifikationen über alle drei Bruststrecken (50/100/200m) im Erwachsenenbereich ein Erfolg, lies Anna mit Ihren 15 Jahren es sich nicht nehmen unter den Erwachsenen über alle Starts hinweg noch einen drauf zu packen. Dabei ließ sie sich auch nicht durch die Anwesenheit der gesamten Deutschen Schwimmelite beeindrucken.

Als Auftakt erreichte sie über die kurze Bruststrecke in 33,04s im B-Finale einen starken 4. Platz (12. Platz insgesamt).
Über 100m bleib sie im Vorlauf nur 0,06s über ihrer Bestzeit und verpasst dabei die erneute Teilnahme am B-Finale nur denkbar knapp, durfte aber als zeitschnellste im EYOF-Finale (European Youth Olympic Festival, Jugend-Olympiade, Jahrgänge 01/02) an den Start gehen.
Dort verbesserte sie ihre eigene Bestzeit um unglaubliche 1,7s und gewann diesen Wettbewerb klar und eindeutig in 1:11,35 min vor ihrer Dauerrivalin Anna Fehlinger (2001) von der SG-Frankfurt.
Zudem knackte sie mit ihrer Zeit die Norm für die Jugendeuropameisterschaften in HODMEZOVASAR/UNG. Sie ist damit die erste Aktive, die dies seit Bestehen der Wassersportabteilung im Jahre 1974 erreicht hat.

Zum Abschluss über 200m Brust schwamm Anna Elendt dann trotz der hohen Belastungen durch vorangegangene Vor- und Endläufe und auch mentalem Druck auf diesem Niveau, erneut eine Bestzeit im Vorlauf in 2:40,21 min.
Das EYOF-Finale am späten Abend ließ sie dann aber zu Gunsten der Schule am Montagmorgen verständlicherweise aus.

Hier sollten die Verantwortlichen des DSV einmal nachdenken, ob eine Ansetzung eines Jugendfinals am Sonntagabend um 19:00 Uhr bei Fahrtzeiten jenseits von 5 Stunden für die meisten Teilnehmer machbar ist.
Aber dies ist sicher nicht die einzige Randnotiz, die an diesem Wochenende auch im Hinblick auf die Nominierungskriterien für Rio ein paar Fragen aufgeworfen hat.

Umfang und Qualität der TV-Berichterstattung des höchsten deutschen Schwimmevents (diesmal ARD), ist sicherlich ebenfalls einmal mehr sehr kritisch zu sehen. Wenn man weiß, was Schwimmsport auf diesem Niveau an Aufwand und Entbehrung bedeutet, findet sich dafür kaum eine Wertschätzung im (öffentlichen) TV wieder. Sogar Drittligafußball war am Samstag scheinbar wichtiger.
Nicht mal einen Livestream im Internet, der bei fast jedem besseren Standard-Wettkampf mittlerweile dazu gehört, gab es aus Berlin. Es gibt eindeutig mehr als nur Fußball im deutschen Sport, aber man darf sich fragen wie lange noch...

Für Anna Elendt war Berlin jedoch eine Reise wert und wir dürfen mit Vorfreude gespannt sein, was Ende Juni bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften an gleicher Stelle passieren wird.
Dies ist dann der eigentliche Saisonhöhepunkt für Anna, für den sie, punktgenau vorbereitet von ihren Trainern Michael Mrozinksi und Steffen Anthes dann gemeinsam mit zwei weiteren dafür aktuell qualifizierten Teamkollegen, wieder nach Berlin reisen wird.

Um diese Rohdiamanten auch weiterhin im Langener Schwimmteam halten zu können, wird der TV Langen an den Trainingsbedingungen einiges umstellen müssen. Nicht nur die anstehende Renovierung des Kraftraumes in der GSH, sondern auch die Stadt Langen wird sich in den zu schaffenden Trainingsbedingungen mehr engagieren und wiederfinden müssen. So sind bereits heute fünf weitere sehr junge Talente im Wasser zu sehen, welche bei dann entsprechend guten Bedingungen in den nächsten Jahren von sich reden machen und den Namen der Drei-Bäder-Stadt in Deutschland und Europa hochhalten werden.

Ein Sportkonzept mit klarer Ausrichtung auf das Leistungsschwimmen, sollte die Nachhaltigkeit des eingeschlagenen Erfolgsweges sicherstellen und die bereits relativ guten Rahmenbedingungen (nicht zuletzt ein Bad mit 50m Bahn) nachhaltig manifestieren.