Archiv Wettkampfberichte (2016)

Hess. Jahrgangsmeisterschaften jüngere Jahrgänge in Wiesbaden 2016

Lara Mrozinski siebenfache hessische Jahrgangsmeisterin

Bericht von Annett Möller

 

Hinter unseren Schwimmern liegt ein erfolgreiches Wettkampfwochenende.

Sie überzeugten bei den Hessischen Jahrgangsmeisterschaften in Wiesbaden.

Hierfür konnten sich durch ihre guten Wettkampfleistungen im Vorfeld folgende Schwimmerinnen und Schwimmer des TVL qualifizieren: Helen Elendt, Lara Mrozinski, Paula Gronau und Peer Möller (alle Jahrgang 2006), Aliki Kostogiannis, Olivia Motel, Viktoria Luisa Heigl und Yekai Yang (alle Jahrgang 2005), Angie Gölz Poppelreuter und Luisa Vorländer (beide Jahrgang 2004) und Phil Möller (Jahrgang 2002).

Die Ergebnisse können sich sehen lassen und es gab viele neue Bestzeiten, die auf ein effizientes Training zurückzuführen sind.

 

Lara Mrozinski (2006) konnte Ihren Erfolg vom Sommer wiederholen und wurde erneut 7- fache Hessenjahrgangsmeisterin.

 

Peer Möller (2006) zeigte ein äußerst spannendes 100m Brust Rennen, in dem er leider knapp einem Schwimmer aus Darmstadt unterlag und damit Vize Jahrgangsmeister wurde. Über 200m Brust und Brustmehrkampf (besteht immer aus 100m, 200m und 50m Beine der jeweiligen Lage) wurde Peer erneut hessischer Jahrgangsmeister.

Luisas Platzierung vor den 50m Rückenbeine im Rückenmehrkampf ließ Gutes erwarten, da alle wussten, dass Luisa sehr stark über diese Strecke ist. Sie gewann Bronze damit im Rückenmehrkampf.

 

Aber auch Phil Möller (2002) gelang an diesem Wochenende sein bestes Ergebnis auf hessischer Ebene. Er wurde 5. über 200m Brust und belegte auch im Brustmehrkampf einen erfolgreichen 5. Rang.

 

Angie Gölz Poppelreuter brachte ihre beste Leistung über 200m Rücken. Sie belegte den 6. Rang. Auch Helen Elendt schwamm mehrmals in den Top 10.

 

Herzlichen Glückwunsch allen Beteiligten!

 

Nun geht es in die wohlverdiente Winterpause, um im Januar im Trainingslager neue Bestleistungen zu erarbeiten.

 


Süddeutscher Jugendländervergleich mit Lara Mrozinski

Bericht von Annett Möller

 

Am letzten November-Wochenende wurden vom scheidenden HSV Landestrainer Martin Lobstedt, Nachwuchsschwimmer aus den Jg. 2004- 2006 nach Oberursel zum süddeutschen Jugendländervergleich eingeladen. Dort traten insgesamt 7 Teams von verschiedenen Schwimmverbänden an. Vom TV Langen durfte Lara Mrozinski an den Start gehen. Sie schwamm 100m Freistil, 100m Rücken und 200m Lagen und sammelte viele Punkte für den hessischen Schwimmverband. Insgesamt gab es einen sehr engen Kampf um den 1. Rang, in dem Hessen leider das Nachsehen hinter dem Team Baden Württemberg hatte und sich knapp geschlagen geben musste. Lara schwamm dabei eine persönliche Bestzeit über 100m Rücken.

 


Zsanett Kovacs hessische Juniorenmeisterin über 200m Schmetterling

Bericht von Thorsten Kramer

 

Mit Edelmetall sind die Schwimmer des TV 1862 Langen aus Baunatal zurückgekehrt. Bei den Hessischen Meisterschaften auf der Kurzbahn holte Zsanett Kovacs bei den Junioren über 200m Schmetterling Gold, über 50m und 100m Schmetterling sowie 200m Freistil Silber und über 100m Freistil Bronze. Im Medaillenspiegel reichte es damit für den Verein für einen guten Mittelfeldplatz.

Auf Landesebene sind die Hessischen Meisterschaften im zweiten Halbjahr der Saisonhöhepunkt. 41 Vereine hatten deshalb am ersten November-Wochenende ihre besten Schwimmer in den Aquapark nach Baunatal geschickt, darunter die beiden Olympiateilnehmer Marco Koch (Darmstadt) und Sarah Köhler (Frankfurt). Für den TV Langen waren acht Aktive im Wasser.

„Der Titel und die Podestplätze von Zsanett sind natürlich eine tolle Sache“, sagte Steffen Anthes, der Cheftrainer der Langener Schwimmer. „Ich bin aber nicht nur damit, sondern mit dem Ergebnis des gesamten Teams zufrieden. Denn im Vergleich zum Qualifikationswettkampf Ende Oktober in Fulda haben wir noch mal viele persönliche Bestzeiten erreicht.“

So steigerte sich Jorina Bolle (Jahrgang 2001) über 50m Rücken auf 34,88 Sekunden und wurde damit in ihrem Jahrgang Neunte. Vielstarterin Hanna Wagner (Jahrgang 2003), die sich allein in Fulda auf sieben Strecken für das Landesfinale qualifiziert hatte, zeigte ihre besten Rennen über 200m Rücken und 400m Freistil ebenfalls mit Rang 9. Lea Anthes schlug über 200m Brust als Achte an. Leonie Laier (Jahrgang 2001) gelang ebenfalls Platz 8 über 50m Freistil und 50m Schmetterling und sogar Platz 6 über 100m Schmetterling. Laura Boll (Jahrgang 2003) schaffte es über 50m Freistil mit einer Bestzeit auf Rang 14.

Bei den Herren war aus Langen Jan Wetzler (Jahrgang 1998) am Start. Er hatte zuvor ebenfalls eine Vielzahl der notwendigen Normen unterboten und erreeichte nun in Baunatal sein bestes Einzelergebnis über 200m Rücken mit Platz 7.

Cheftrainer Anthes wird die Ergebnisse nun zusammen mit dem Trainer der Leistungsgruppe 1, Michael Mrozinski, analysieren und im Training der kommenden Wochen neue Reize setzen. Als nächstes Highlight steht für den TV Langen Ende November das Landesfinale im Staffelwettbewerb DMSJ an, für das sich die weibliche D-Jugend und die weibliche C-Jugend qualifiziert haben; in jeder Altersklasse sind jeweils nur die sechs besten Teams aus Hessen am Start.

 

Im Dezember führt der Hessische Schwimmverband dann noch die Meisterschaften für die jüngeren Jahrgänge durch, bei denen aus Langen vor allem Peer Möller und Lara Mrozinski beste Aussichten haben. Noch vor Weihnachten werden dann die Weichen für die zweite Saisonhälfte gestellt: Dann stehen bereits die ersten Qualifikationswettkämpfe auf der Langbahn an.


TVL-Schwimmer in bestechender Form: Hanna Wagner qualifiziert sich sieben Mal für die Hessischen Titelkämpfe

Bericht von Thorsten Kramer

 

Am Wochenende vor den Hessischen Meisterschaften in Baunatal haben die Schwimmer des TV 1862 Langen eine gute Visitenkarte abgegeben. Beim Dompfaff-Pokal in Fulda schafften alle Athleten der älteren Jahrgänge zumindest eine Normzeit für den landesweit wichtigsten Wettkampf im zweiten Halbjahr. In besonders bestechender Form präsentierte sich Hanna Wagner, die sich auf sieben Strecken für die Titelkämpfe qualifizierte.

Mehr als 550 Schwimmer waren am Wochenende in Fulda rund 3300 Mal an den Start gegangen, darunter die Olympiateilnehmer Franziska Hentke und Florian Wellbrock (beide Magdeburg). Für den TV Langen waren 16 Aktive dabei. Für sie galt es, sich in einem starken internationalen Teilnehmerfeld zu behaupten und nach der intensiven Trainingsphase während der Herbstferien in den Wettkampfmodus zu schalten. Dies gelang ihnen gut. Bei 107 Einzelstarts sprangen 68 neue Bestzeiten heraus.

„Wir sind mit unserem Abschneiden sehr zufrieden“, sagt Steffen Anthes, Cheftrainer der Langener Schwimmer. Er hofft darauf, dass die Trainingsarbeit der zurückliegenden 14 Tage am kommenden Wochenende noch mehr Wirkung entfaltet. „Ich bin zuversichtlich, dass unsere Schwimmer in Baunatal noch einmal Bestzeiten und gute Platzierungen erreichen können.“

In Fulda zeigten bereits viele Aktive eine stark steigende Formkurve. Hanna Wagner (Jahrgang 2003) schwamm bei allen sieben Einzelstarts Bestzeiten und unterbot die Normen für die Hessischen Meisterschaften, bei denen Mädchen ab dem Jahrgang 2003 und Jungs ab dem Jahrgang 2001 startberechtigt sind. Ihre beste Platzierung gelang ihr über 200m Rücken mit Rang zwei in 2,3886 Minuten.

Jan Wetzler (Jahrgang 1998) gewann in seiner Altersklasse in Fulda die 200m Rücken in 2,2088 Minuten; über 200m Brust wurde er Zweiter, über 200m Freistil Dritter. Bei acht Starts schaffte er fünf Mal den Sprung zu den hessischen Titelkämpfen. Lea Anthes (Jahrgang 2000) kann nach ihren guten Rennen vom Wochenende in Baunatal über 50m Schmetterling, 50m Brust und 200m Brust an den Start gehen. Und Laura Boll (Jahrgang 2003) und Jorina Bolle (Jahrgang 2001) erfüllten die Norm über 50m Freistil bzw. über 50m Rücken.

Sogar sechs Mal zeigte ihre Klasse Zsanett Kovacs (Jahrgang 1997), die erst seit Kurzem für den TV 1862 Langen startberechtigt ist. Ihre guten Zeiten sind freilich keine Überraschung, weil sie bis zuletzt vor Aufnahme ihres Studiums noch in der 1. Bundesliga und bei Deutschen Jahrgangsmeisterschaften startete.

Zum Team des TV Langen zählten in Fulda auch viele jüngere Schwimmer, deren Landesmeisterschaften Anfang Dezember in Wiesbaden ausgetragen werden. Sie sollten den Wettkampf in Fulda ebenfalls dafür nutzen, Qualifikationszeiten zu schwimmen. Besonders eindrucksvoll schafften das Peer Möller und Lara Mrozinski (beide Jahrgang 2006), die jeweils auf acht Strecken unterwegs waren und auf jeder dieser Strecken nun auch bei den Landesmeisterschaften starten dürfen. In Fulda gab es dafür für Lara acht Mal Gold, Peer gewann fünf Mal Gold und wurde zwei Mal Zweiter und auf einer Strecke Dritter.

Einen sehr guten Wettkampf absolvierten auch Helen Elendt (Jahrgang 2006) und Ye Kai Yang (Jahrgang 2005), die sich auf fast allen Strecken zum Teil kräftig verbesserten und jeweils schon fünf Qualifikationszeiten schafften. Ausnahmslos Bestzeiten schwammen zudem Angie Gölz-Poppelreuter (Jahrgang 2004) und Phil Möller (Jahrgang 2002). Paula Gronau (Jahrgang 2006) und Lara Wernicke (Jahrgang 2004) gelang dies mit jeweils einer Ausnahme. Jeweils vier neue persönliche Rekorde erreichten Viktoria Heigl und Aliki Kostogiannis (beide Jahrgang 2005).

„Fast alle Aktiven der jüngeren Jahrgänge haben bereits mindestens eine Norm für die Hessischen Jahrgangsmeisterschaften in der Tasche, viele sogar mehrere Normen. Und die zahlreichen neuen Bestzeiten zeigen in jedem Fall, dass unsere Schwimmer auf einem guten Weg sind“, sagt dazu Cheftrainer Anthes. Bis Dezember haben die jüngeren Jahrgänge zudem noch die Chance, sich bei weiteren Wettkämpfen für die Landestitelkämpfe zu qualifizieren. „Ich bin mir sicher, dass dies noch auf einigen Strecken gelingen wird“, sagt Anthes.


Peer Möller Bezirksmeister über 1500 Meter   – Mädchen-Staffeln auf dem Weg ins Hessenfinale

Bericht von Thorsten Kramer

 

Die Nachwuchsschwimmer des TV 1862 Langen haben am Wochenende beachtliche Erfolge gefeiert. Peer Möller wurde Bezirksmeister über 1500m Freistil, und die weibliche Jugend D und C sicherten sich beim Staffelwettbewerb DMSJ jeweils Rang 2. Beide Teams haben damit sehr gute Chancen auf das Hessenfinale.

Im Trainingsbad der TSG Darmstadt führte der Bezirk Süd im Hessischen Schwimmverband am Sonnabend und Sonntag gleich zwei wichtige Wettkämpfe aus: die Bezirksmeisterschaften Lange Strecke und den Deutschen Mannschaftswettbewerb im Schwimmen der Jugend, kurz DMSJ. Dabei gingen 101 Einzelstarter und 24 Staffeln an den Start.

Peer Möller (Jahrgang 2006) sicherte sich seinen ersten Titel der neuen Schwimmsaison. Für die 1500m-Strecke benötigte er 23.41,32 Minuten und unterbot seine bisherige Bestzeit um rund zwei Minuten. Bemerkenswert ist, dass Peer mit dieser Zeit sogar im Jahrgang 2005 den Titel abgeräumt hätte. Über 800m Freistil weiblich war für den TV 1862 Langen Dana Grahnert (Jahrgang 2001) am Start. Sie verbesserte sich dabei leicht auf 11.21,84 Minuten und erreichte Platz sieben.

Beim Staffelwettbewerb DMSJ, bei dem zunächst jeweils vier Schwimmer die vier Schwimmarten Freistil, Brust, Rücken und Schmetterling absolvieren und dann abschließend eine Lagen-Staffel folgt, gewannen die Langener Mädchen der Jugend D (Jahrgänge 2005 und 2006) und die Mädchen der Jugend C (Jahrgänge 2003 und 2004) jeweils hinter dem DSW 1912 Darmstadt Silber.

Die Top-Leistung zeigte dabei Lara Mrozinski (2006), die für 100m Rücken 1,2162 Minuten benötigte. So schnell war bis zum vergangenen Wochenende in ganz Deutschland noch kein Mädchen aus Laras Jahrgang auf dieser Strecke unterwegs gewesen. Für die Jugend D waren außerdem Helen Elendt, Olivia Motel, Aliki Kostogiannis, Emily Tahlheim und Paula Gronau am Start. Für die Staffel der Jugend C schwammen Angie Gölz-Poppelreuter, Luisa Vorländer, Vivien Brune, Hanna Wagner, Meike Wetzler und Lili Marie Kramer.

Die besten sechs hessischen Staffeln aus jeder Altersklasse treffen sich am 27. November in Frankfurt-Höchst zum Landesfinale. Mit ihren Zeiten dürfen sich die Staffeln des TV 1862 Langen in jedem Fall große Hoffnungen auf das Hessenfinale machen. Der nächste Saisonhöhepunkt steht allerdings schon gleich nach den Herbstferien an: Am ersten November-Wochenende steigen die Hessischen Kurzbahnmeisterschaften in Baunatal.

Der Cheftrainer der Langener Schwimmer, Steffen Anthes, schaut beiden Meisterschaften hoffnungsvoll entgegen. „Unsere Schwimmer haben am vergangenen Wochenende einen guten Wettkampf gezeigt“, lautet sein Resümee. „Nun wollen wir unsere Trainingsarbeit dafür nutzen, dass sich die Schwimmer auf allen Strecken weiter kontinuierlich verbessern.“

 

Dabei dürfte es sich positiv auswirken, dass die Schwimmer endlich wieder das Hallenbad an der Stadthalle nutzen können. Bis Mitte September mussten die Aktiven noch ins Langener Freibad. Dort war das Wasser allerdings häufig zu kühl für eine zweistündige Trainingseinheit. „Wir wissen es sehr zu schätzen, dass die Stadt Langen uns immer bessere Trainingsbedingungen ermöglicht. Für die Zukunft würden wir uns allerdings wünschen, dass wir das Hallenbad schon ab der fünften Woche der Sommerferien nutzen dürfen“, sagt Cheftrainer Anthes. Viele andere Schwimmclubs haben bessere Bedingungen, weil sie im Sommer zumindest in geheizten Außenbecken trainieren können. Sie ziehen daraus einen Vorteil, den die Langener Schwimmer nun in den nächsten Wochen erst einmal egalisieren müssen.


Starkes Finale - Lara Mrozinski sammelt sieben hessische Jahrgangstitel 2016

Bericht von Thorsten Kramer


Mit einer starken Leistung bei den Hessischen Meisterschaften haben die Nachwuchsschwimmer des TV 1862 Langen die Saison 2015/16 beendet. 21 Mal standen sie am zweiten Juli-Wochenende in Frankfurt auf dem Treppchen. Großen Anteil daran hatten Lara Mrozinski, Peer Möller und Lili Marie Kramer. In den Staffelwettbewerben gab es eine Silber- und eine Bronzemedaille.

51 Schwimmvereine hatten insgesamt 537 Teilnehmer ins Riedbad in den Stadtteil Bergen-Enkheim geschickt. Sie gingen an zwei Tagen mehr als 2500 Mal an den Start. Der TVL war mit zwölf jungen Damen der Jahrgänge 2003 bis 2006 und vier Jungs der Jahrgänge 2002 bis 2006 vertreten. Sie erreichten zum Finale des langen Halbjahres noch einmal in jedem zweiten Rennen persönliche Bestzeiten. Daran hatten auch die beiden Neuzugänge Luisa Vorländer und Angie Gölz Poppelreuter ihren Anteil; beide absolvierten ihren ersten großen Wettkampf für den TVL.

Fleißigste Medaillensammler waren Lara Mrozinski (Jg. 2006) und Peer Möller (Jg. 2006). Lara sicherte sich über 100m, 200m und 400m Freistil sowie über 100m und 200m Rücken den Titel der hessischen Jahrgangsmeisterin und gewann außerdem den Freistil-Dreikampf und den Rücken-Dreikampf; dabei werden zusätzlich die Zeiten berücksichtigt, die die Schwimmer für eine Bahn benötigen, auf der sie nur die Beinbewegung der jeweiligen Schwimmlage durchführen dürfen.

Peer holte Gold über 100m Brust, 200m Brust und im Brust-Dreikampf. Er sicherte sich zudem Silber über 100m Rücken, 400m Freistil und im Rücken-Dreikampf. Mit Bronze über 200m Rücken komplettierte er seinen Medaillensatz.
Im sehr stark besetzten Jahrgang 2003 holte Lili Marie Kramer über 100m Schmetterling und 200m Lagen Silber. Über 400m Freistil und 200m Schmetterling schlug sie jeweils als Dritte an. Eine weitere Silbermedaille sicherte sich Emiel van Oord (Jg. 2005) über 100m Brust.

Die Trainer Steffen Anthes, Michael Mrozinski, Lea Möllenhecker und Jan Wetzler freuten sich besonders über Edelmetall in den Staffelwettbewerben. In den Besetzung Viktoria Heigl, Peer Möller, Lara Mrozinski und Emiel van Oord schwamm der TVL, getragen von der starken Unterstützung des gesamten Teams, in der Altersklasse 2005/06 über 4x100m Freistil mixed auf den dritten Rang. Über 4x100m Lagen mixed gelang dem Quartett sogar Rang zwei.

Zur insgesamt positiven Bilanz trugen zudem viele weitere Schwimmer bei. So erreichten Viktoria Heigl (Jg. 2005), Paula Gronau (Jg. 2006) und Vivien Brune (Jg. 2004) bei jedem ihrer Rennen neue Bestzeiten. Hanna Wagner (Jg. 2003, Platz 5 über 200m Rücken), Helen Elendt (Jg. 2006, Platz 4 über 100m Freistil) und Ye Kai Yang (Jg. 2005, Platz 4 im Rücken-Dreikampf) verpassten zudem das Siegerpodest nur knapp.

Die Schwimmsaison endet nun für den Nachwuchs mit dem Beginn der Sommerferien. In den letzten beiden Ferienwochen nimmt der TVL aber schon wieder die Trainingsarbeit auf. Schließlich stehen in der zweiten Jahreshälfte die nächsten Höhepunkte auf der Agenda: Dazu zählen der Staffelwettbewerb DMSJ (Deutscher Mannschaftswettbewerb Schwimmen der Jugend) und die Hessischen Meisterschaften auf der Kurzbahn.


3 x Gold für Anna Elendt bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin

Lili Kramer setzt erstes Ausrufezeichen

 

Vom 21.06.2016- 25.06.2016 fanden im SSE Sportpark Berlin die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen statt. In diesem Jahr schafften es mit Anna Elendt (01) und Lili Kramer (03) erstmals zwei Schwimmerinnen des TVL in die Hauptstadt zum wichtigsten nationalen Wettkampf im Jahrgangsbereich.

 

Anna Elendt hatte nach ihrer bislang makellosen Saison mit mehrfachen Siegen bei allen vorangegangenen nationalen Meisterschaften natürlich ganz eindeutig auch auf der höchsten Jahrgangsebene Edelmetall im Visier. Dies gelang ihr bereits im ersten Anlauf über die 50m Brust, welche sie in 33,04s knapp für sich entschied und damit die erste Goldmedaille bei einer Deutschen Meisterschaft seit Gründung der Wassersportabteilung des TVL im Jahre 1974 gewann. Beflügelt von diesem historischen Erfolg steigerte sich Anna Elendt auf der 100m (1:12,00) und 200m Bruststrecke (2:36,11) sogar noch und gewann auch über diese beiden Strecken jeweils die Goldmedaille, wobei sie ihre Gegnerinnen diesmal klar und deutlich distanzierte. Damit hat Anna ihre Saison gekrönt, denn es gab wohl selten eine Athletin im deutschen Schwimmsport, die bei allen nationalen Meisterschaften über allen Strecken innerhalb einer Disziplin so eindeutig dominiert und dabei alle möglichen Titel gewonnen hat. Als kleiner Wermutstropfen ist jedoch die Nichtnominierung durch den DSV für die Jugendeuropameisterschaft nächstes Wochenende in Ungarn zu sehen, für die sie bereits im Vorfeld die Qualifikationsnorm erfüllt hatte. Die hierfür nochmal vom DSV geforderte Steigerung, die absolut im Bereich des Möglichen lag, konnte nach dem Wechsel vom Hallenbad ins Freibad leider nicht mehr realisiert werden. Grund hierfür sind die schwierigen Trainingsbedingungen hinsichtlich der Wassertemperatur. Hier müssen Stadt, Verein und evtl. auch Langener Firmen und Betriebe unbedingt noch eine Lösung für die Zukunft erarbeiten, damit auch in der Freibadsaison entsprechende Rahmenbedingungen für den Leistungssport geschaffen werden können. Nicht zuletzt um perspektivisch zu vermeiden, dass unsere größten Talente dann womöglich gezwungen sind sich einem anderen Verein anzuschließen, um ihre persönlichen Ziele entsprechend verfolgen zu können.

 

Die junge TVL Nachwuchshoffnung Lili Marie Kramer konnte sich bereits bei ihrer ersten DJM über unglaubliche 7 Strecken qualifizieren: 200m – 400m - 800m Freistil, 100m Rücken, 400m Lagen, 100m und 200m Schmetterling. Sie verbesserte bei fast allen Starts ihre persönlichen Bestzeiten und erreichte über 200m Schmetterling sogar den Finallauf, welchen sie als hervorragende 7. abschloss. Damit zeigte sie nicht nur in diesem Rennen, dass sie eine der großen Zukunftshoffnungen im immer größer werdenden Talentpool des Langener Schwimmsports ist. Bleibt zu erwähnen, dass die Trainer Michael Mrozinski und Steffen Anthes ihre gesamten Athleten nicht nur für diese Meisterschaften auf den Punkt vorbereitet hatten und weiter mit ihrem Trainerstab an der Erfolgsstory des Langener Schwimmsports schreiben.

 


Anna Elendt holt bei süddeutscher Jahrgangsmeisterschaft drei Titel

ganz rechts: Anna Elendt
ganz rechts: Anna Elendt

Bericht von Annett Möller

 

Am 04. und 05. Juni standen für einige Schwimmer der 1. Mannschaft die süddeutschen Jahrgangsmeisterschaften auf dem Programm. Um dort zu starten, mussten die Schwimmer im Vorfeld auch hochangesetzte Qualifikationszeiten erreichen.

 

 

Dies gelang von den jüngeren Jahrgängen Lili Kramer und Hanna Wagner (beide 2003) und Michael Szymik (2000). Das Trio startete in Wetzlar. Lili Kramer erreichte über 200m Schmetterling einen Top-5-Platz und über 100m Schmetterling einen 6. Rang. Auf ihren anderen Strecken erreichte Lili immer eine Platzierung in den Top 15.

 

Hanna Wagner startete über 400m Freistil und Michael Szymik trat über 50,100 und 200m Freistil an. Beide waren sehr nervös und blieben doch leicht unter ihren persönlichen Erwartungen.

 

 

Anna Elendt und Leonie Laier (beide 2001) waren in Darmstadt am Start.

 

Leonie konnte dieses Jahr leider nicht so trainieren, wie sie es persönlich gern gehabt hätte, da sie immer wieder durch eine Verletzung im Schulterbereich gebremst wurde. Dies spiegelte sich über die 50m Freistil wider, wo sie leider nicht an ihre persönliche Bestzeit heran kam.

 

 

Anna ging in ihrer Lieblingsschwimmlage Brust über 50, 100 und 200m an den Start und erschwamm sich neue persönliche Bestzeiten. Sie konnte dieses Wochenende ihre Dauerrivalin Anna Fehlinger immer hinter sich verweisen, was ihr über 200m Brust zum ersten Mal überhaupt gelang. Somit hatte sich Anna alle 3 Jahrgangstitel verdient. Durch die sehr guten Zeiten, konnte sich Anna für die jeweiligen offenen Finale qualifizieren und errang über 50 und 200m Brust dritte Plätze. Über 100m Brust belegte sie Rang vier. Dass sie gegenüber der älteren Konkurrenz dort nicht mehr erreichen konnte, war bereits im Vorfeld zu abzusehen.

 

 

Nun stehen in knapp 3 Wochen die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin an, wo sich Anna persönlich noch einmal steigern möchte und dann auch vielleicht mit einer Medaille belohnen möchte. Wir drücken ihr dafür die Daumen.

 


Hessische Jahrgangsmeisterschaften in Dillenburg am 21. und 22. Mai 2016

Bericht von Monika Laier

Acht aktive und gut gelaunte Schwimmerinnen und Schwimmern starteten am 21./22. Mai 2016 bei den Hessischen Jahrgangsmeisterschaften in Dillenburg.

 

Dabei zeigten insbesondere unsere Neuzugänge starke Leistungen. Jorina Bolle (2001) hatte sich zum ersten Mal für die Hessischen Meisterschaften qualifiziert und landete mit 2 persönlichen Bestzeitungen auf Anhieb auf dem fünften und siebten Platz in 50 und 100m Rücken! Endlich wurde der engagierte und konsequente Trainingseinsatz von Jorina belohnt!

 

Außerdem freuen wir uns über die Erfolge von Lili Marie Kramer (2003) und Michael Szymik (2000), die wegen der besseren sportlichen Perspektive zum TV Langen gewechselt sind und unser Team in jeder Hinsicht bereichern. Lili, die eigentlich noch zu jung für die Hessischen Jahrgangsmeisterschaften ist, erreichte trotzdem die Pflichtzeiten der älteren Mädchen und startete so in einer offenen Wertung. In 200F, 200F und 100R wurde sie in ihrem Jahrgang erste und ließ viele ältere Schwimmerinnen hinter sich. Mit einer persönlichen Bestzeit von 2:35,45 in 200 Schmetterling wurde sie sogar in der gesamten offenen Wertung zwölfte (von insgesamt 56 Schwimmerinnen).

 

Auch Michi schwamm drei persönliche Bestzeiten und belegte in 200F und 100F zwei hervorragende sechste Plätze.

 

Vier Titel als Jahrgangmeisterin sicherte sich Anna Elendt nicht nur in ihren Paradedisziplinen 50B, 100B und 200B, sondern auch in 200Lagen! In der offenen Wertung musste sie sich jeweils knapp von ihrer Dauerkonkurrentin Chantal Noe geschlagen geben.

 

Erwähnenswert sind weiterhin der sechste Platz von Bjarne van Oord in 50R mit einer persönlichen Bestzeit von 00:32,50 sowie ein siebter Platz in 200R. Lea Anthes (50/100/200B und 50S), Jan Wetzler (100/200B, 100/200R und 200L) und Leonie Laier (50/100F und 50/100S) schwammen im Bereich ihrer Bestzeiten und trugen ebenfalls zum guten Gesamtergebnis bei.

 


Anna Elendt knackt die Jugend-EM-Norm bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin

Bild von Mirko Seifert
Bild von Mirko Seifert

Bei ihrer ersten Teilnahme an den offenen Deutschen Meisterschaften auf der Langbahn in Berlin, welche dieses Mal gleichbedeutend mit der Ausscheidung für die Olympischen Spiele in Rio war, hat das Langener Talent und DSV DC-Kadermitglied Anna Elendt (2001) einmal mehr Akzente gesetzt.
Waren bereits die Qualifikationen über alle drei Bruststrecken (50/100/200m) im Erwachsenenbereich ein Erfolg, lies Anna mit Ihren 15 Jahren es sich nicht nehmen unter den Erwachsenen über alle Starts hinweg noch einen drauf zu packen. Dabei ließ sie sich auch nicht durch die Anwesenheit der gesamten Deutschen Schwimmelite beeindrucken.

Als Auftakt erreichte sie über die kurze Bruststrecke in 33,04s im B-Finale einen starken 4. Platz (12. Platz insgesamt).
Über 100m bleib sie im Vorlauf nur 0,06s über ihrer Bestzeit und verpasst dabei die erneute Teilnahme am B-Finale nur denkbar knapp, durfte aber als zeitschnellste im EYOF-Finale (European Youth Olympic Festival, Jugend-Olympiade, Jahrgänge 01/02) an den Start gehen.
Dort verbesserte sie ihre eigene Bestzeit um unglaubliche 1,7s und gewann diesen Wettbewerb klar und eindeutig in 1:11,35 min vor ihrer Dauerrivalin Anna Fehlinger (2001) von der SG-Frankfurt.
Zudem knackte sie mit ihrer Zeit die Norm für die Jugendeuropameisterschaften in HODMEZOVASAR/UNG. Sie ist damit die erste Aktive, die dies seit Bestehen der Wassersportabteilung im Jahre 1974 erreicht hat.

Zum Abschluss über 200m Brust schwamm Anna Elendt dann trotz der hohen Belastungen durch vorangegangene Vor- und Endläufe und auch mentalem Druck auf diesem Niveau, erneut eine Bestzeit im Vorlauf in 2:40,21 min.
Das EYOF-Finale am späten Abend ließ sie dann aber zu Gunsten der Schule am Montagmorgen verständlicherweise aus.

Hier sollten die Verantwortlichen des DSV einmal nachdenken, ob eine Ansetzung eines Jugendfinals am Sonntagabend um 19:00 Uhr bei Fahrtzeiten jenseits von 5 Stunden für die meisten Teilnehmer machbar ist.
Aber dies ist sicher nicht die einzige Randnotiz, die an diesem Wochenende auch im Hinblick auf die Nominierungskriterien für Rio ein paar Fragen aufgeworfen hat.

Umfang und Qualität der TV-Berichterstattung des höchsten deutschen Schwimmevents (diesmal ARD), ist sicherlich ebenfalls einmal mehr sehr kritisch zu sehen. Wenn man weiß, was Schwimmsport auf diesem Niveau an Aufwand und Entbehrung bedeutet, findet sich dafür kaum eine Wertschätzung im (öffentlichen) TV wieder. Sogar Drittligafußball war am Samstag scheinbar wichtiger.
Nicht mal einen Livestream im Internet, der bei fast jedem besseren Standard-Wettkampf mittlerweile dazu gehört, gab es aus Berlin. Es gibt eindeutig mehr als nur Fußball im deutschen Sport, aber man darf sich fragen wie lange noch...

Für Anna Elendt war Berlin jedoch eine Reise wert und wir dürfen mit Vorfreude gespannt sein, was Ende Juni bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften an gleicher Stelle passieren wird.
Dies ist dann der eigentliche Saisonhöhepunkt für Anna, für den sie, punktgenau vorbereitet von ihren Trainern Michael Mrozinksi und Steffen Anthes dann gemeinsam mit zwei weiteren dafür aktuell qualifizierten Teamkollegen, wieder nach Berlin reisen wird.

Um diese Rohdiamanten auch weiterhin im Langener Schwimmteam halten zu können, wird der TV Langen an den Trainingsbedingungen einiges umstellen müssen. Nicht nur die anstehende Renovierung des Kraftraumes in der GSH, sondern auch die Stadt Langen wird sich in den zu schaffenden Trainingsbedingungen mehr engagieren und wiederfinden müssen. So sind bereits heute fünf weitere sehr junge Talente im Wasser zu sehen, welche bei dann entsprechend guten Bedingungen in den nächsten Jahren von sich reden machen und den Namen der Drei-Bäder-Stadt in Deutschland und Europa hochhalten werden.

Ein Sportkonzept mit klarer Ausrichtung auf das Leistungsschwimmen, sollte die Nachhaltigkeit des eingeschlagenen Erfolgsweges sicherstellen und die bereits relativ guten Rahmenbedingungen (nicht zuletzt ein Bad mit 50m Bahn) nachhaltig manifestieren.


Zwei Titel für Lili Kramer bei den Südhessischen Meisterschaften 2016 im Darmstädter Nordbad

Bericht von Annett Möller

 

Am 30.04.- 01.05.2016 fanden die diesjährigen Südhessischen Meisterschaften auf der 50m Bahn statt. Auch in diesem Jahr mussten sich die Schwimmer für die Meisterschaften im Vorfeld qualifizieren. Insgesamt sprangen unsere Schwimmer aus den 3 Leistungsgruppen 110mal ins Wasser.

Erfolgreich waren dabei Lili Kramer (03), die 2 Einzeltitel im Jahrgang über 200m Schmetterling und 400m Freistil gewann und zusätzlich sich dort auch die Meistertitel in der offenen Wertung holte. Des Weiteren belegte sie in 100m Schmetterling und 200m Freistil den 2. Rang im Jahrgang.

 

Peer Möller (06) holte sich in 100m, 200m Brust und 200m Lagen die diesjährigen Jahrgangstitel und in 100m Rücken, 100 und 400m Freistil belegte er den 2. Rang. Emiel van Oord (05) belohnte sich auch mit 2 Siegen in 50m Brustbeine sowie 100m Brust und 4 2. Rängen in 100m Rücken und Freistil, 200m Lagen und 400m Freistil.

 

Weitere Bezirksjahrgangsmeister wurden Ye Kai Yang (05) in 50m Rückenbeine, Phil Möller (02) in 100m Brust, Leonie Laier und Bjarne van Oord (beide 01) in 100m Schmetterling.

 

1. Platz: Lili Kramer, 3. Platz Hanna Wagner
1. Platz: Lili Kramer, 3. Platz Hanna Wagner

 

Bei 110 Starts wurden 69 persönliche Bestzeiten geschwommen und 13 Gold-, 17 Silber- und 14 Bronzemedaillen gewonnen.

 

Zusätzlich schafften einige sich mit ihren Leistungen für die folgenden Süddeutschen Meisterschaften sowie für die Hessischen Meisterschaften zu qualifizieren.

 

 

 

 

 

Es schwammen noch für den TV Langen mit folgenden Ergebnissen:

 

Jg. 07: Anna K. Beermann, Inger van Oord (1x2 und 3x3)                                                   

 

Jg. 06: Phil Eichler, Pauline Salomon (2x3), Paula Gronau (1x3)

 

Jg. 05: Viktoria Schäfer (1x2), Leonie Marsch, Lara M. Hövermann, Janina Herisch,

            Emily Thalheim        

 

Jg. 04: Meike Wetzler, Lara Wernicke

 

Jg. 03: Hanna Wagner, (1x2, 2x3)

 

Jg. 02: Phil Möller( zusä. 3x3), Magdalena Sarrazin

 

Jg. 01: Jorina Bolle (1x2, 1x3), Dana Grahnert, Bjarne van Oord (zusä. 2x2)

 

Jg.00: Michael Szymik (2x2), Lea Anthes (1x3)

 


Anna Elendt startet mit Hess. Schwimmverband in München                                                                                Entega Cup Darmstadt am 05. und 06. März

Bericht von Monika Laier

 

Die Landestrainerin Shila Sheith nominierte Anna für die Head Trophy in München. Dies war ein hochqualifizierter internationaler Wettkampf, wo sich die schwimmerische Elite traf. Der Wettkampf war mit über 4000 Meldungen eine Mammutveranstaltung, was aber an Annas Form sich nicht bemerkbar machte. Anna Elendt schwamm in 50m Brust die schnellste Vorlaufzeit und qualifizierte sich für am Abend das stattfindende Finale. Dort schlug sie leider eine hundertstel Sekunde hinter der 1. an und gewann somit den 2. Rang. Die 100m Brust entschied Anna in Ihrem Jahrgang für sich und gewann da die Goldmedaille. Bei den 200m Brust musste sie sich der starken Gegnerin aus Leipzig geschlagen geben und gewann Silber.

 

Der Rest der 1. Mannschaft sowie die Leistungsgruppe 2 starteten beim diesjährigen Entega Cup am 5./6. März in Darmstadt. Vor allem die jüngeren Schwimmerinnen und Schwimmer machten einen riesigen Sprung nach vorne, was sich daran zeigte, dass sie fast ausschließlich persönliche Bestzeiten schwammen. Peer Möller (2006) ergatterte zusätzlich noch 3 Goldmedaillen in 200B, 200L und 100B, sowie eine Silbermedaille in 100R.

 

Im Einzelnen schafften folgende Schwimmer bei all ihren Starts persönliche Bestzeiten: Paula Gronau (2006), Phil Möller (2002), Victoria Schäfer (2005), Vivien Brune (2004), Ye Kai Yang (2005), Hanna Wagner (2003), Helen Elendt (2006), Janina Herisch (2005), Lara Maria Höver mann (2005), Lara Wernicke (2004) und Laura Boll (2003).

 

Besonders wichtig war es den Schwimmern, Pflichtzeiten für die Hessischen Meisterschaften Mitte Mai in Dillenburg bzw. Anfang Juli in Frankfurt für die jüngeren Jahrgänge zu schaffen. Der Jahrgang 2006 darf dieses Jahr nun endlich auch bei den hessischen Meisterschaften starten und dafür holten sich die jungen Schwimmer viele Pflichtzeiten.

 

Weitere Pflichtzeiten purzeln sicher noch beim spätestens nach dem Trainingslager in den Osterferien bei unseren heimischen BaHaMa Cup.

 


Junge SchwimmerInnen der LG III sammeln wertvolle Wettkampferfahrung in Bruchköbel

Bericht von Franka Beermann

 

Am 27./28. Februar stand für die jungen und neu formierten Schwimmer der Leistungsgruppe III der Wassersportabteilung des TV Langen der erste Wettbewerb des Jahres auf dem Programm. In Bruchköbel fand der 22. Einladungswettkampf statt: 18 Vereine schickten insgesamt 314 Kinder ins Rennen, die 1310 mal an den Start gingen. Für die Schützlinge von Trainerin Bianca Kolar bedeutete das 22 Platzierungen unter den TopTen, 3 Bronzemedaillen und 35 neue persönliche Bestzeiten. Eine erstaunliche Leistung, insbesondere vor dem Hintergrund, dass einige Schwimmerinnen erst seit Anfang Februar aus der Einsteigergruppe in die Leistungsgruppe gewechselt sind. So absolvierten Marla Beermann, Sina Hanon, Alea Marie Pülicher, Rebecca Rakestraw, Selina Schymura und Hanna Zinn ihren ersten Wettkampf für die LG III. Beim kindgerechten Wettkampf der Jahrgänge 2009/ 2010 konnte Marla Beermann (Jhg. 2009) sogar 2 Bronzemedaillen erschwimmen. Aber auch die anderen Schwimmer und Schwimmerinnen gaben ihr Bestes: Phil Eichler (Jhg. 2006) gelang über 100 m Brust der Sprung auf das Siegerpodest und sicherte sich ebenfalls eine Bronzemedaille. Katharina Beermann, Leonie Marsch, Elisabeth Sarrazin, Tamara Schmidt und die „LG III- Youngsters“ Sina, Rebecca, Selina und Hanna sind auf allen Strecken persönliche Bestzeiten geschwommen! Trainerin Bianca Kolar ist mit diesem Abschneiden „ihrer“ Truppe sehr zufrieden. Da kann man nur sagen: Toll und weiter so!

 


Drei Länderpokal in Lampertheim am 27.02.2016

Bericht von Annett Möller

 

 

Am 27.02.2016 ging die Reise der Schwimmer der 2. Mannschaft zum Drei Länderpokal nach Lampertheim.

 

Der Wettkampf startete erst mittags, was sich auch an der Stimmung der Schwimmer bemerkbar machte. Sie waren sehr motiviert und hatten sich Ziele gesetzt einige Qualifikationszeiten für die diesjährigen hessischen Meisterschaften anzupeilen.

 

Dies gelang problemlos Helen Elendt, Pauline Salomon, Peer Möller (alle Jg. 2006) und Ye Kai Yang (Jg. 2005) über die 200m Rücken mit sehr guten persönlichen Bestzeiten. Auch in den 100m Freistil erschwammen sich Helen und Peer die geforderte Zeit. Ebenso konnten Lara Maria Hövermann, Victoria Schäfer (beide Jg. 2005) und Lara Wernicke (2004) mit persönlichen Bestzeiten glänzen.

 

Abschließend gingen Helen Elendt, Pauline Salomon, Lara Wernicke sowie Victoria Schäfer noch über die 4x 50 m Lagenstaffel am Start. Dort sicherten sie sich, obwohl im Alterdurchschnitt bei weitem jünger als die Konkurrenz einen sehr guten 4. Rang.


DMS 2016 in Lampertheim am 14. Februar

„Leistung braucht keine Sprüche“ – mit diesem Slogan auf den Mannschafts-Shirts zogen unsere Schwimmerinnen und Schwimmer bei der DMS ins Rennen

 

 

Drei Mannschaften des TVL starteten in diesem Jahr am 14.02.2016 in Lampertheim bei der DMS Bezirksliga: In der Bezirksliga I die Damenmannschaft der LG I (Anna Elendt, Laura Boll, Dana Grahnert, Madlen Kolar, Leonie Laier, Hanna Wagner) und die bunt gemischte Herrentruppe (Phil Möller, Bjarne van Oord, Paul Peetz und Jan Wetzler aus der LG I, Peer Möller und Emiel van Oord aus der LG II sowie die Verstärkung durch die Masters Franz Pfeiffer, Thorsten Kretzschmer und Triathlet Max Stadler.

 

Die Sportgruppen von Trainerinnen Ikra und Sophie konnten mit Verstärkung durch Jorina Bolle aus der LG I sowie Vivien Brune und Meike Wetzler aus der LG II sogar eine komplette Mannschaft in der Bezirksliga II stellen. Hier gingen noch Anja Heinl, Netta Hietala, Meike Homann, Nila Mahler, Katrin Neiß, Ida Neubecker, Nadine Stadel und Theresa Stencl an den Start.

 

Das Trainerduo Steffen Anthes und Michael Mrozinski konnte nur mit halber Besetzung nach Lampertheim fahren. Jedoch konnte sich Steffen Anthes vom Krankenbett aus per WhatsApp über die zahlreichen persönlichen Bestzeiten seiner Schwimmer auf dem Laufenden halten.

 

Herausragende Leistungen erbrachten in der Damenmannschat, die durch eine Software-Meldefehler und Krankheit von Lea Anthes sowie das Fehlen von Magdalena Sarazin leider 2 Starts nicht besetzen konnte, vor allem Anna mit der Rekordpunktezahl von 678 für ihre 100B in persönlicher Bestzeit von 1.10,95 sowie 3 ersten Plätzen und einem zweiten Platz. Die zweithöchste Punktzahl erschwamm Madlen beim vorletzten Start des Wettkampfs (454 Punkte für 100F), als sich noch einmal die komplette Mannschaft beim Anfeuern heiser schrie. Auch Hanna holte 3 erste Plätze. Insgesamt belegten die Damen den 7. Platz von 44 Mannschaften in ganz Hessen. Nur 700 Punkte trennten die Mädels vom Aufstieg in die Landesliga – das klappt bestimmt im nächsten Jahr!

 

Unsere Männer waren in Lampertheim sogar die erfolgreichste Herrenmannschaft, in ganz Hessen landeten sie auf Rang 14 von 30. Besonders herauszuheben ist die Leistung von Jan, der 4 erste Plätze belegte und auch die punktbeste Leistung mit 467 Punkten in 200Lagen erreichte. Aber Bjarne war ihm dicht auf den Fersen mit 3 ersten Plätzen und einem zweiten sowie 426 Punkten in 200F. Toll, dass in der Herrenmannschaft mit dem jüngsten Schwimmer Peer (2006) bis zum Masterschwimmer Franz (1962) die ganze Vereinsbreite repräsentiert war!

 

Auch die Mädels aus der zweiten Damenmannschaft erschwammen viele Bestzeiten und rundeten diesen tollen Tag damit ab.

 


Vereinsmeisterschaften der LG III, Einsteiger- und Sportgruppe II am 17. Januar 2016

Bericht von Annett Möller

 

Am 17. Januar war es endlich soweit: Nach dem umfangreichen Training der letzten Wochen und Monate konnten die kleinen Nachwuchsschwimmer der Wassersportabteilung unter den Augen der Eltern, Omas, Opas und Freunden präsentieren, wie sich weiterentwickelt haben. Voller Stolz traten viele junge Nachwuchstalente an und schwammen je nach Alter 25m oder 50m in ihrer bevorzugten Lage: Freistil, Brust oder Rücken.

 

Die sportliche Leitung und die Trainer der Leistungsgruppen führten bei der Veranstaltung auch eine Sichtung durch. Viele der jungen Schwimmer konnten sich aufgrund der gezeigten Leistungen für die nächst höhere Gruppe qualifizieren, sodass die Wassersportabteilung demnächst wieder neue Nachwuchstalente im Einsteigerbereich aufzunehmen kann.

 


Gelungener Wettkampfstart 2016 der TVL Masters Damen in Ingelheim am 16. und 17. Januar 2016

Bericht von Anke Rubien

 

Im ersten Wettkampf zu Jahresbeginn tut „mann“ sich immer etwas schwer – sei es Erkältungen oder auch die vergangene Weihnachtsfeierei, so mussten die 4 Damen des TV Langen am letzten Wochenende in Gau Algesheim Farbe bekennen wie es um ihre Fitness steht. Ein Blick auf die Ergebnisse und in die strahlenden Gesichter lässt zu Recht Zufriedenheit vermuten. So geht es hoch motiviert ins nächste Training – zumal dieser Wettkampf immer wieder zeigt welche Leistungen im Masters Schwimmsport noch möglich sind. Nicht weniger als 30 Rekorde wurden erzielt, darunter 23 Deutsche, 6 Europa und 1 Weltrekord und dies teilweise in der AK 70 und AK 80.

 

Alles in allem ein gelungener Start in ein wettkampfreiches Jahr 2016, das mit der Masters Europameisterschaft in London gekrönt wird.

 

Vereinsergebnis - TV 1862 Langen

 

Anke Rubien - 1963

400m Freistil weiblich

AK 50  

5.Platz

07:12,10min

050m Rücken weiblich

AK 50  

4.Platz    

00:52,48min

050m Freistil weiblich

AK 50

11.Platz

00:41,26min

 

 

Cordula Hofstetter - 1969

50m Freistil weiblich

AK 45

7.Platz

00:40,22min

50m Schmetterling weiblich

AK 45

8.Platz

00:48,70min

 

 

Inga Reinig – 1988

50m Rücken weiblich

AK 25

3.Platz

00:43,47min

50m Freistil weiblich

AK 25

8.Platz    

00:36,42min

50m Schmetterling weiblich

AK 25

5.Platz

00:41,22min

100m Lagen weiblich

AK 25

4.Platz

01:33,80min

 

 

Sabine Vachenauer - 1968

50m Rücken weiblich

AK 45

6.Platz

00:48,88min

50m Freistil weiblich

AK 45

5.Platz    

00:36,39min

50m Schmetterling weiblich

AK 45

6.Platz

00:45,22min

100m Lagen weiblich

AK 45

6.Platz

01:40,71min