N E W S 2016

Rodgau Triathlon am 21. August 2016

Bericht von M. und Ch. Lauer
Unser erster Triathlon
Wir schreiben Januar 2015! Wie fast jeden Samstag gehen wir – Mélanie und Christoph Lauer – ins Langener Schwimmbad, um ein paar Bahnen zu schwimmen. Neugierde zieht uns zu der Bahn der Triathleten und keine 5 Minuten später schwimmen wir mit. Es wird zu einem festen Termin in unserem Kalender und nach einem Trainingslager an der Lahn sind wir überzeugt, den Sport für uns gefunden zu haben – TRIATHLON!
 
 21. August 2016 – Rodgau Triathlon - wir sind bereit! Ich mit Rennrad (ich bin vorher noch nie mit einem Rennrad gefahren!) und Christoph mit einem sehr guten Tourenrad ausgestattet, stehen wir auf dem Gelände.  Die Temperaturen sind fantastisch, das Wasser angenehme 20 Grad, die Radstrecke flach und die Laufstrecke abwechslungsreich.  400 m Schwimmen meistern wir ohne unterzugehen. Die erwarteten Bein- und Armschläge durch andere, bleiben Gott sei Dank aus.  Die Laufstrecke der 1. Wechselzone laufen wir nicht, sondern gehen wir, um den Puls zu beruhigen und um uns mental auf die 14 km Radstrecke vorzubereiten. Im nach hinein liegt in der Wechselzone noch ein riesen Potenzial für Verbesserung! Fahrradfahren auf ebener Strecke war einfach herrlich, Christoph hat sich auch hier Zeit gelassen, um seine größte Hürde – 4 km Laufen – durchzustehen. Wir sind beide durchgelaufen, haben nicht abgebrochen und waren einfach nur extrem glücklich und stolz auf uns! Ich durfte sogar auf’s Treppchen meiner Altersklasse W55. Ich erreichte den 3. Platz, und auch Christoph braucht sich für seine Leistung in seiner Altersklasse M55 nicht zu schämen. Wir haben unser 1. Etappenziel erreicht und Christoph’s Kommentar kann nur als Kompliment an unseren Trainer Frank gewertet werden „nächstes Jahr machen wir aber mehrere davon!“ Ein riesen Dankeschön an alle die durch ihre aufmunternden Worte, die Bereitstellung von Tipps & Tricks und Material uns zu einer neuen Sportart gebracht haben, die wir hoffentlich noch viele Jahre mit Euch ausüben können.

Olympisch

Platz

AK

Gesamt

Swim

T1

Bike

T2

Run

LALOI Alexander

5

TM 25

02:13:04

00:20:45

00:01:50

01:05:31

00:00:49

00:44:08

KRETSCHMER Thorsten 

5

TM 40

02:22:42

00:22:00

00:02:44

01:12:29

00:01:05

00:44:22

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jedermann

 

 

 

 

 

 

 

 

HERTH Nina 

1

TW 20

00:54:02

00:07:26

00:02:02

 00:25:19

00:00:50

00:18:22

und Platz 3 im Gesamt

 

 

 

 

 

 

 

 

SCHÜTZ Michael 

4

TM 35

00:57:28

00:10:01

00:03:07

00:25:12

00:01:10

00:17:56

MAXHEIM-BAUHAUS Esther 

2

TW 45

01:00:59

00:07:32

00:03:21

00:28:33

00:01:01

00:20:30

REBEL Klaus 

5

TM 55

01:01:39

00:09:29

00:03:19

00:26:00

00:01:18

00:21:31

LAUER Melanie 

3

TW 55

01:03:42

00:08:34

00:03:27

00:28:27

00:00:55

00:22:16

SCHÄFER Christine 

5

TW 55

01:10:05

00:09:52

00:03:44

00:29:08

00:01:16

00:26:04

ENDT Frank 

1

TM 60

01:12:48

00:09:01

00:04:21

00:28:11

00:01:21

00:29:52

LAUER Christoph 

13

TM 55

01:26:14

00:09:30

00:05:50

00:37:08

00:01:34

00:32:09

 


TV Langen Triathleten mit starken Leistungen über alle Distanzen beim Frankfurt City Triathlon

Bericht von Alexander Laloi

 

Der Frankfurt City Triathlon gehört zu den Heimrennen der Saison für die Triathleten des TV 1862 Langen, deswegen und um den Heimvorteil im Langener Waldsee zu nutzen schickte er insgesamt neun Einzelathleten und eine Staffel über drei Distanzen am vergangenen Sonntag ins Rennen.

 

Früh am Morgen eröffneten Esther Maxheim-Bauhaus, Michael Schütz und Alexander Laloi über die Jedermann-Distanz (400m Schwimmen, 12,5km Radfahren, 5km Laufen) den Wettkampftag für den TVL. Im Wasser machte Alexander sich seine Schwimmstärke zunutze und entstieg als zweiter der knapp 230 Sportler großen Startgruppe. Wenig später folgten Esther und Michael auf dem Rad nach Frankfurt zur Laufstrecke über Roßmarkt, Alte Oper, Börse und die Zeil bis zum Zielkanal an der Hauptwache. Hier lief Esther Maxheim-Bauhaus nach 1:07:40 Std. als dreizehnte Frau und erstplatzierte ihrer Altersklasse ein. Michael Schütz kam nach dem Schwimmen immer mehr in Schwung und erreichte nach 1:04:16 Std. und dritter der Altersklasse die Hauptwache. Für Alexander Laloi lief der Wettkampf fast perfekt, selbst ein falsch gestellter Bauzaun in der Wechselzone am See konnte ihn nicht stoppen und er musste nur zwei Konkurrenten ziehen lassen. Damit beendete er den Wettkampf nach nur 50:33 Min. als Sieger seiner Altersklasse und vierter in der Gesamtwertung.

 

Im zweiten Wettkampfabschnitt über die Olympische Distanz (1500m Schwimmen, 45km Radfahren, 10km Laufen) standen Nicole Eggestein, Nina Herth, Klaus Rebel sowie Anika Sauerbrei für das Schwimmen, Jens Schwarz als Radfahrer und Andrea Sauerbrei für den abschließenden 10km Lauf als Staffel Team am Start. Eine Mischung aus Vorfreude, Aufregung und „Was mache ich eigentlich hier?“ konnte man vor dem Start in den Augen von Nicole und Nina erkennen, denn für sie war es das Debüt auf der olympischen Distanz, die beide mit Bravur und Wettkampferfahrung bestanden. Klaus Rebel und das Staffel Team taten es ihnen gleich und ließen sich von der hoch über den Wolkenkratzern stehenden Sonne und wenig kühlendem Wind in den Häuserschluchten nicht beeindrucken. Nina Herth erreichte nach 2:43:46 Std. und siebte der Alterswertung die Ziellinie, gefolgt von der Staffel aus Anika Sauerbrei, Jens Schwarz und Andrea Sauerbrei nach 2:50:51 Std. Klaus Rebel durfte nach 3:10:03 Std. den Zieleinlauf durch das Spalier der Cheerleader genießen und Nicole Eggestein stellte überglücklich nach 3:21:48 Std. die Laufschuhe in die Ecke.

 

Zum Abschluss der Veranstaltung stand noch die Sprintdistanz über 750m schwimmen, 28km radfahren und 5km laufen auf dem Plan. Hier vertaten Yvonne Kempson, Jörg Elm und Frank Endt den TVL. Angeführt von Jörg Elm nach 1:34:00 Std. und achter der Altersklasse , leuteten mit 2:01:27 Std. Frank Endt als sechstplatzierter und mit 2:03:39 Std. Yvonne Kempson den Zielschluss des Frankfurt City Triathlon 2016 für den TV Langen ein.

 

 


Ironman Nightrun 2016 am 30.06.2016

Bericht von Frank Endt
Wie in jedem Jahr beginnt das Ironmanwochenende in Frankfurt mit dem Kidslauf und dem Nightrun.
Ein Staffellauf 3 mal 5 Kilometer.
Wir hatten dieses Jahr zwei Staffeln am Start. Nina, Klaus und Jens sowie Michael, Volker und Frank. Und dann waren in den anderen 615 Staffeln auch noch einige andere TV-Ler dabei. 
Da das Wetter heuer doch wesentlich lauffreudiger war, gab es am Ende recht gute Zeiten und strahlende Gesichter. Es hat wieder Spaß gemacht.

Hessenmeisterschaft "Werra Man" am 11. Juni 2016

Bericht von Jens Schwarz

 

Bei bescheidenem Wetter geht es am Samstag den 11.06.2016 um 7.30 Uhr los in Richtung Norden, zwei Triathleten auf den Weg nach Eschwege zur Hessenmeisterschaft, Frank Endt und Jens Schwarz.

 

Um 9.30 Uhr erreichen wir Eschwege, fix wird das Auto entladen und es geht zum Einchecken, dort dann schon die erste Ernüchterung, Start erst um 14.00, Wettkampfbesprechung 11.15 danach fast 3.00 Std. Pause, so beschließen wir uns die Strecke noch etwas an zuschauen.  Hierbei fällt uns auf das die Laufstrecke 2,5 Kilometer quer durch den Acker führt bevor es durch Eschwege geht, doch das sollte nicht das letzte Hindernis sein was zu bewältigen war.

 

Pünktlich um 14.00 Uhr geht es los, 750 mtr. quer durch den See, die Wassertemperatur angeblich 22 Grad, dadurch Neo Verbot, was mich nicht weiter stört, muss ich mich später nicht mit dem ausziehen rumquälen.  Als letzter komme ich dann aus dem Wasser, als ich in die Wechselzone laufe höre ich aus den Lautsprechern dass Frank auf die Radstrecke geht.

 

Nun heißt es sich sputen, das Rad aus der Halterung und los geht es, ich probiere die verlorene Zeit wieder einzuholen, doch das ist bei der Konkurrenz ein schweres Unterfangen, da fällt es mir wieder ein, ist Meute schon zu weit weg, fährst du die Lücke nicht mehr zu, dann passiert mir auch noch ein Fehler, verpasse  eine  Abbiegung, 1,5 Kilometer zu viel gefahren, nach knapp 46min. komme ich in die Wechselzone und gehe auf die Laufstrecke.

 

Mittlerweile ist auch die Sonne kräftig am Himmel, stark gefrustet nehme  ich die letzten 5 Km unter meine Füße. Frank habe ich zwischenzeitlich nicht mehr gesehen, geschweige denn eingeholt. Die ersten Meter gleichen einem Crosslauf, es ist schwer sein Tempo zu finden, doch ich mache das Beste daraus  und  finde meinen Rhythmus. Nach 2,5 Km komme ich nach Eschwege nun noch drei Runden durch die Stadt. Wie aus dem nichts geht es nach 400 mtr. einen starkem Anstieg nach oben, doch so wie es Hoch geht führt der Weg auch nach unten. Nach 1 Std 39 min. ist alles vorbei und ich halte Ausschau nach Frank, er müsste ja schon im Ziel sein denke ich, doch auf einmal sehe ich ihn auf der Laufstrecke, feure ihn an und warte  bis er ins Ziel kommt.

 

Dort erzählt er mir dann seine Geschichte, 8,0 Km Umweg gefahren, keine Beschilderung, so wie ihm ist es mehreren gegangen. Nun verstehe ich auch dass wir uns nicht mehr gesehen und  getroffen haben. Machen uns nun auf den Rückweg, doch der Shuttlebus fährt nicht, also die 5 Km wieder zurück in die Wechselzone laufen. Wir freuen uns schon auf ein Bier und eine Bratwurst, doch das ist nicht der krönende Abschluss dieser Veranstaltung. In der Wechselzone  angekommen kommt das große Erwachen, alles ist mit dem Abbau beschäftigt,  kein Grillstand, kein Bier, alles leer geräumt sind  froh das wir die Räder und unsere Schwimmutensilien noch finden. Fassungslos gehe  ich Richtung  Dusche, möchte mich nur noch Warm abbrausen, doch daraus wird nichts, es gibt nur kalte Duschen, die auch noch Geld kosten, unter diesen Umständen verzichte ich darauf.

 

Frank wundert sich, dass ich schon da bin, nach dem ich ihm von den Duschen erzähle meint er nur noch das es Zeit wird diesen Ort zu verlassen. Also packen wir unsere Sachen und machen uns auf die Reise. Nach 10 Km sehen wir einen Bratwurststand und unser Entschluss steht fest, hier kehren wir ein und gönnen uns das auf was wir uns schon die ganze Zeit gefreut haben. Bei einem kühlen Bier und einer schönen Thüringer Bratwurst lassen wir den Tag Revue passieren, es war viel Enttäuschung dabei und die Erkenntnis das man so etwas besser machen kann.

 

Somit war eine Idee geboren, die Frank und ich weiter verfolgen werden, vielleicht ist irgendwann mal die Hessenmeisterschaft in Langen  und wird von uns  ausgerichtet.

 

Frank Endt        1.59.23,1    4.Platz Senioren 60  

Jens Schwarz    1.39.43,1    5.Platz Senioren 50     


Medis ETU Triathlon Europameisterschaft in Lissabon

Bericht von Frank Endt

 

Zur diesjährigen Europameisterschaft der Triathleten hatten sich einige von qualifiziert und mit Nina, Alex und Frank haben sich dann auch 3 auf den Weg nach Portugal gemacht um sich mit den Triathleten der anderen Europäischen Nationen zu messen. Aber nicht nur das, auch das Kennenlernen der Stadt Lissabon und das Wiedersehen mit vielen bekannten Gesichtern stand auf dem Programm.

 

Der Portugiesische Triathlon Verband und die Stadt Lissabon haben tolle Wettbewerbe kreiert und durchgeführt. Geschwommen wurde in einem ca. 600 x 150m großen Salzwasserbecken, direkt am bekannten Ozeanium.  Die Radstrecke führte schon nach kurzem Weg direkt auf die Stadtautobahn. Diese war an allen drei Tagen dann komplett für uns gesperrt. Was ein Vorstellung so etwas hier in Hessen machen zu wollen. Nach 9 flachen Kilometern ging es dann in einen Anstieg mit bis zu 11,8 % Steigung, der aber auch gut zu fahren war.

 

Die Laufstrecke führte 3 mal durch die große Sporthalle und war schnell und flach, aber nicht anspruchslos.

 

Am Freitag war den Sprint-Tag und wir mussten (durften) ins Salzwasser, das sich jedoch relativ gut schwimmen ließ. Nina und Alex haben sich angesichts der internationalen Konkurrenz super gut verkauft, Alex wurde 19. von 33 Startern. Auch ich habe das Ziel erreicht.

 

Nach dem freien Samstag ging Alex auch noch am Sonntag bei der Olympischen Distanz an den Start. Nach einem wieder gewohnt schnellen schwimmen und einer guten ersten Radrunde spannte er jedoch unsere Nerven ziemlich an, soll heißen er kam nicht in der geplanten Zeit von der zweiten Radrunde zurück. Erst eine Stunde später sahen wir ihn wieder. Er hatte beim KM 26 einen Plattfuß und hat dann das Rad dann die restlichen 14 Kilometer zurück geschoben. Auf dem heißen Asphalt der schon genannten Autobahn. Barfuß! Hut ab Alex, das ist etwas ganz besonderes. Trotz der Blasen an seinen Füßen ist er dann auch noch in die Laufschuhe und hat den abschließenden 10km Lauf in 47:40 Minuten absolviert. Wie gesagt Hut ab.

 

Auf seiner außerplanmäßigen Laufstrecke wurde er auch noch interviewt und das Video landete dann sofort bei Facebook.

 

Unter dem Link:

 

https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=484025645101052&id=394137264089891

 

könnt ihr es sehen.

 

Hier noch die Zeiten:

 

Am Ende war es eine tolle Reise und ein Erinnerungsreiches Wochenende.

 

 


Kinzigtal Triathlon am 08.05.2016

Bericht von Frank Endt

 

28 Erwachsene und 7 Kinder waren am Start. Das ist doch ein Super Meldeergebnis.

 

Wobei der Kinzigtal Triathlon in Gelnhausen natürlich immer ein guter Einstieg in die junge Triathlon Saison ist. 500m schwimmen im warmen Becken, 24 Radkilometer und5 schnelle Laufkilometer. Wobei entgegen die vielen Vorjahren der Wettergott diesmal ein Einsehen hatte und allen Triathleten hold war. So schön kann Triathlon sein.

 

Das am Ende dann viele gute Platzierungen erreicht wurden, ist neben der Tatsache, dass es allen Spaß gemacht hat, das Sahnehäubchen.

 


"Wir sind fremdgegangen..."  Rund um den Finanzplatz Frankfurt Eschborn am 01. Mai 2016

Bericht von Frank Endt

 

Wie jedes Jahr findet in/um Frankfurt ein Radrennen statt. Früher hieß es „Rund um den Henninger Turm“ seit ein paar Jahren „Rund um den Finanzplatz Frankfurt Eschborn“. Neben dem bekannten Profirennen finden auch immer „Jedermann-Rennen“ über unterschiedliche Distanzen zwischen 40 und 110 Kilometern statt.

 

Von unseren Trias waren in diesem Jahr Max, Joel, Jens S und ich am Start. Das Wetter war gemäß allen Prognosen nicht sonderlich angenehm und der Wind blies uns dann auch entsprechend ins Gesicht. Der Regengott hatte jedoch ein Einsehen und es blieb wenigstens trocken. So hatten wir alle Spaß bei dieser besonderen Trainingseinheit und sind heil in Ziel gekommen.

 


Viktoria Duathlon am 23. Mai 2016

Bericht von Frank Endt

 

Am 23.04.2016 starteten 3 Jugendliche beim HTV  Cup und ein Erwachsener bei der Hessenmeisterschaft im Nordhessichen Großenenglis.

 

Bei durchwachsenen Wetterbedingungen war der Duathlon eine willkommene Probe für die anstehende Triathlon Saison. Mit mehr als 200 Startern war die Veranstaltung zu der Jahreszeit gut besucht und es war harte Konkurrenz aus ganz Hessen angereist.

 

Jan Knobloch startete in der Klasse Jugend B die mit 51 Startern gut besetzt war, es gab harte aber faire Zweikämpfe  und Jan hat sich in seiner Klasse tapfer geschlagen, auch wenn dieses die erreichte Platzierung nicht wieder gibt.

 

Als nächstes am Start standen in der Klasse Jugend A Max Burscheidt, bei den Junioren Christina Lorenz und in der Hessenmeisterschaft Jens Schwarz zusammen in einem Feld von 129 Teilnehmern. Hier zeigte sich sehr schnell wo es bei den einzelnen Startern noch fehlte, nach einem schnellen 5 Km Lauf ging es auf die ebenso schnelle und anspruchsvolle Radstrecke von 21 Km, die in 3 Runden zu befahren war. Dort mussten einige Teilnehmer dann erkennen das ein Rennen nicht mit  schnell befahren  Kurven zu gewinnen ist, sondern hier Taktik und Power in den Beinen gefragt war.

 

Danach ging es nochmal auf eine 2,5 Kilometer lange Laufstrecke und hier sollte sich dann zeigen, wer zu viele Körner auf der Radstrecke verschossen hat. Die harte Konkurrenz in allen Klassen machte es den Startern vom TV Langen nicht leicht, doch jeder konnte mit seinem Abschneiden in seiner Klasse zufrieden sein.

 

Gekrönt wurde unser Start bei dieser Veranstaltung durch das erfolgreiche Abschneiden von Christina Lorenz bei den Junioren, sie belegte den 2 ten Platz in ihrer Klasse, herzlichen Glückwunsch.

 

Für das nächste Jahr wünsche ich mir ein paar mehr Starter vom TV Langen im Bereich der Tria1 und Tria2 bei dieser Veranstaltung, da es sich um eine gute Vorbereitung und einen wunderschönen Wettkampf handelt.

 


Swim & Run in Darmstadt am 31. Januar 2016

Wie in jedem Jahr beginnt die Saison für die Jugend mit dem Swim&Run in Darmstadt, gleichzeitig auch der erste Lauf im HTV Nachwuchs Cup. Auch wir waren schon am Start:

 

 

Jugend A M 21 BURTSCHEIDT Max GER 089 44 00:29:58.37 TV 1862 Langen

 

Jugend B W 17 SIEBKE Jennifer GER 222 72 00:17:20.27 TV 1862 Langen

 

Jugend B W18 BIRNKRAUT Bérénice GER 190 73 00:17:30.85 TV 1862 Langen

 

Schüler A W BIRNKRAUT Amélie GER 144 83 00:21:27.09 TV 1862 Langen